Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Traumberuf in einer Männerwelt - Elefantenpflegerin

Arbeit Traumberuf in einer Männerwelt - Elefantenpflegerin

Hamburg (dpa) - Früher hatte Felicitas einen Wellensittich. Jetzt hat sie eine ganze Elefantenherde. Tierpark Hagenbeck. "Ich habe meinen Traumberuf gefunden", sagt die 34-Jährige heute.

Voriger Artikel
Gurke statt Gummibärchen: Gesunde Snacks für zwischendurch
Nächster Artikel
Damit Arbeit nicht krank macht - Chefs als Vorbilder

Die Elefantenpflegerin Felicitas Imaschweski mit der Elefantenkuh Yashoda: Unter Tierpflegern gilt die Betreuung von Elefanten als Job für Kerle.

Quelle: Daniel Bockwoldt

beck.

 

"Ich habe meinen Traumberuf gefunden", sagt die 34-Jährige heute. Bis dahin war es jedoch ein steiniger Weg, denn unter Tierpflegern gilt die Betreuung von Elefanten als ein Job für Kerle.

Etwas verloren steht Felicitas Imaschweski zwischen den Dickhäutern im Außengehege. Spielerisch hebt einer der asiatischen Elefanten "seine" Pflegerin auf Befehl mit dem Rüssel in die Luft. Bis zu 400 Kilo können sie mit dem Rüssel heben, da sind die 55 Kilo der Pflegerin kein Problem.

"Auf Größe oder Kraft des Pflegers kommt es nicht an", sagt die 34-Jährige. "Wenn der Elefant will, dann rennt der hier durch geschlossene Tore." Das bestätigt auch ihr Chef, der Leiter des Elefantenreviers, Thorsten Köhrmann. "Mit Kraft hat das nichts zu tun. Auch Arnold Schwarzenegger hält so einen Elefanten von vier Tonnen nicht fest, wenn der das nicht will."

Felicitas Imaschewski wollte immer schon mit Elefanten arbeiten. Bereits in der Schulzeit macht sie Praktika in Tierparks. Dennoch hat sie Probleme, nach dem Abitur und der Ausbildung in Karlsruhe einen Job zu finden. "Vor zehn Jahren war es noch schwieriger als heute. Es gab nicht viele Elefantenpfleger-Stellen. Und Frauen unter den Elefantenpflegern gab es sowieso kaum. Zuerst bin ich noch nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden."

Zunächst arbeitet sie in Gelsenkirchen, aber dort gibt es keine Elefanten. 2008 beschließt sie: "Jetzt schreibe ich meine allerletzte Bewerbung auf eine Elefantenpflegerstelle." Und sie bekommt den Job in Dresden. Seit 2012 ist Felicitas nun bei Hagenbeck.

Felicitas Imaschweskis wichtigstes Arbeitsgerät ist der Elefantenhaken, ein kurzer Stab mit einem Metallhaken am Ende. "Mit dem "Geierschnabel" kann ich das Tier unterm Kinn herholen oder am Ohr nehmen und mitführen, wie so eine Art Hundeleine." Der Haken sei aber nicht scharf, versichert sie. "Aber wenn ich damit pieke, merken die Elefanten das schon. Und im Notfall schützt der Haken unser Leben. Die Elefanten haben keine Angst davor, aber Respekt."

"Man kann Elefanten nicht zu etwas zwingen, was sie nicht wollen", sagt die Tierpflegerin. "Die Tiere sind aber bestechlich." Wenn sie das Richtige tun, "gibt es Lecker", also eine Belohnung. "Besonders lecker für die Tiere ist Brot, das gibt es selten. Oder in Ausnahmefällen Süßes wie Obst. Und in ganz besonderen Ausnahmefällen kann es auch mal ein Gummibärchen sein. Darauf schmatzen die dann richtig rum."

Kann man mit Elefanten sprechen? "Ja, aber leider nur auf menschliche Weise", sagt die blond gelockte Frau mit den blauen Augen. "Die Elefanten sind aber so schlau, sie beobachten uns unglaublich genau und wissen, was wir tun und was wir von ihnen wollen - um dann aber gelegentlich genau das nicht zu tun."

Für einige Wochen war jetzt im Elefantenrevier Alarmstimmung. Elefantenkuh Yashoda war schwanger und das Baby ließ auf sich warten. In dieser Zeit stand die Kuh unter besonderer Beobachtung. "Einmal die Woche haben wir Urinproben genommen", sagt Köhrmann.

Und wie nimmt man eine Urinprobe bei einem Elefanten? "Wenn man die Elefanten ein bischen vernünftig anspricht, dann machen die auf Kommando", sagt Köhrmann, dessen Vater, Großvater und Ur-Großvater auch schon bei Hagenbeck arbeiteten. "Naja, sie müssen auch ein büschen müssen." Und in Sachen Schwangerschaft ist dann auch alles gutgegangen: Am frühen Morgen des 13. Juli wurde ein kleines Elefanten-Mädchen geboren, das mittlerweile auf den indischen Namen Anjuli ("Gottesgeschenk") getauft wurde.

"Manche Tiere sind vor fast 50 Jahren aus Asien hier in den Zoo gekommen. Wäre das nicht passiert, wären ihnen wahrscheinlich einige Traumata erspart geblieben. Aber jetzt sind sie hier. Uns so wie sie jetzt hier leben mit uns glaube ich, dass es ihnen gut geht. Die jungen Tiere, die hier geboren wurden, kennen es ja nicht anders."

Und würde Felicitas nochmal diesen Beruf wählen? "Ich gehe jeden Tag gerne zur Arbeit", sagt sie. "Die Tiere zaubern mir jeden Tag ein Lächeln aufs Gesicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr