Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Was beim Berichtsheft wichtig ist

Arbeit Was beim Berichtsheft wichtig ist

Für viele Auszubildende ist es lästig, ihr Berichtsheft zu führen. Und keine Frage: Das im Betrieb Erlernte zu dokumentieren, ist langweilig. Trotzdem lohnt es sich, hier von Anfang an sorgfältig zu sein. Denn kurz vor der Abschlussprüfung ärgert man sich sonst.

Voriger Artikel
Die fünf von Auszubildenden am besten bewerteten Lehrberufe
Nächster Artikel
Firmen suchen mit Speed-Dating Nachwuchs

Im Berichtsheft dokumentieren Jugendliche, was sie in Betrieb und Berufsschule gelernt haben. Ein ausgefülltes Heft ist Voraussetzung, um zur Prüfung zugelassen zu werden.

Quelle: Franziska Gabbert

Hamburg. Mit Beginn der Ausbildung müssen viele Schulabgänger zum ersten Mal ihr Berichtsheft ausfüllen. Wichtig ist, das von Anfang an ernst zu nehmen und es sorgfältig zu machen, sagt Sarah Persicke, Ausbildungsberaterin bei der Handelskammer Hamburg.

Denn ein vollständig ausgefülltes Berichtsheft ist Voraussetzung, um zur Abschlussprüfung antreten zu dürfen. Worauf Jugendliche achten sollten:

Berufsschule: Auszubildende müssen im Berichtsheft nicht nur dokumentieren, was sie im Betrieb gelernt haben. Auch was in der Berufsschule durchgenommen wurde, sollte dort zu finden sein.

Fehlzeiten: Urlaub, Krankheit oder sogar ein Auslandsaufenthalt: Wer in der Ausbildung länger gefehlt hat, sollte das ebenfalls ins Berichtsheft aufnehmen. So können Prüfer nachvollziehen, ob der Auszubildende Inhalte verpasst hat.

Arbeitszeit: Das Berichtsheft müssen Jugendliche nicht zu Hause führen, sie können das vielmehr während der Arbeitszeit machen.

Häufigkeit: Ob Auszubildende ihr Berichtsheft täglich, wöchentlich oder monatlich ausfüllen, ist je nach Betrieb unterschiedlich. Am besten fragen Jugendliche bei ihrem Ausbilder nach, wie sie das machen sollen. Der Ausbilder und der Jugendliche müssen das Dokumentierte dann jeweils unterschreiben.

Ausführlichkeit: Jugendliche müssen zwar nicht seitenlang schreiben, sie sollten aber schon darauf achten, dass die Angaben im Berichtsheft ausführlich und nicht nur stichpunktartig sind. Je mehr Details zum Gelernten im Berichtsheft stehen, umso besser wissen die Prüfer, was der Jugendliche in der Ausbildung gelernt hat und können die Abschlussprüfung darauf ausrichten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr