Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Professoren haben Recht auf Lehrveranstaltungen

Hochschulen Professoren haben Recht auf Lehrveranstaltungen

Darf die Hochschule die Vorlesung eines emeritierten Professors aus dem Programm nehmen, wenn Studenten sich darüber beschweren? Damit musste sich das Verwaltungsgericht Berlin auseinandersetzen.

Voriger Artikel
Fast jeder dritte Student zweifelt an seinem Studium
Nächster Artikel
Pläne schmieden und dranbleiben: So gelingt das Fernstudium

Die Kritik einzelner Studierender reicht nicht aus: Professoren haben auch nach ihrer Emeritierung ein Recht darauf, dass ihre Lehrveranstaltungen an der Uni angeboten werden.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Professoren haben auch nach ihrer Emeritierung ein Recht darauf, an der Hochschule Lehrveranstaltungen abzuhalten. Das gilt selbst dann, wenn Studenten die Vorlesung als wirr kritisieren und die Methoden fragwürdig finden.

Darauf weist die Zeitschrift "Forschung & Lehre" (Ausgabe 2/16) hin. Sie bezieht sich auf einen

Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin (Az.: 12 L 269.15). Die Hochschule ist außerdem verpflichtet, die Lehrveranstaltung in den Lehrplan aufzunehmen und im Vorlesungsverzeichnis anzukündigen.

In dem verhandelten Fall wollte ein emeritierter Professor rechtlich durchsetzen, dass die Hochschule seine Veranstaltung "Einführung in die Didaktik der romanischen Sprachen" in den Lehrplan aufnimmt und im Vorlesungsverzeichnis ankündigt. Die Hochschule lehnte das ab.

Studenten hätten sich über die Vorlesung beschwert. Sie kritisierten, dass der Professor sich rassistisch äußere und etwa grammatikalisch nicht korrektes Deutsch als "Ausländerdeutsch" bezeichne. Außerdem sei der Aufbau der Veranstaltung zunehmend wirr, und die Methoden seien fragwürdig.

Das Gericht verpflichtete die Hochschule, die Veranstaltung in den Lehrplan des Fachbereichs sowie im Vorlesungsverzeichnis aufzunehmen. Professoren hätten auch nach ihrer Emeritierung

das Recht, ihrer Lehrbefugnis entsprechende Lehrveranstaltungen abzuhalten.

Daraus folge, dass die Hochschule verpflichtet sei, solche Veranstaltungen in den Lehrplan und in das Vorlesungsverzeichnis aufzunehmen. Das nicht zu machen, greife in das Grundrecht des Professors auf Wissenschaftsfreiheit ein. Die Voraussetzungen, um ein Grundrecht einzuschränken, seien hoch. Die Kritik einzelner Studenten reiche nicht aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Studium

Finden Sie auf LVZ-job.de - dem Stellenmarkt der LVZ - Ihren neuen Job in Leipzig und Umgebung. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr