Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Studie: Viele Frauen shoppen gegen Stress

Mode Studie: Viele Frauen shoppen gegen Stress

Eine Studie bestätigt so manche Klischees über Frauen und Mode. Laut der Befragung geben einige jüngere Frauen gerne Geld aus, um Stress abzubauen. Gut jede Zweite muntert das Shopping auf - und das, obwohl der Kleiderschrank in den meisten Fällen voller als nötig ist.

Voriger Artikel
Trendfarbe Rot ist nichts für nervöse Menschen
Nächster Artikel
Zwischen Verkümmern und Verrohen: Wie das Internet unsere Sprache verändert

Immer mehr: 40 Prozent der weiblichen Befragten gaben für eine Studie an, sie shoppten oft, obwohl sie eigentlich nichts brauchen.

Quelle: Jörg Koch/dpa-tmn

Berlin. Ein voller Kleiderschrank und trotzdem nichts zum Anziehen: Die meisten jüngeren Frauen in Deutschland besitzen laut ihrer Selbsteinschätzung mehr Kleidungsstücke, als sie benötigen. So äußerten sich 60 Prozent der Frauen in der repräsentativen Befragung des Instituts Nuggets.

Jede zweite Frau (50 Prozent) besitzt nach eigener Einschätzung zu viele Paare Schuhe, jeweils 45 Prozent zu viele Taschen und Accessoires. Bei Nutzern von sozialen Medien sei dieses Kaufverhalten deutlich stärker als bei Nicht-Nutzern, heißt es in der

Studie. Befragt wurden im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace im Februar 2017 insgesamt 1015 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren.

Außerdem gaben 41 Prozent an, in ihren Kleiderschrank lägen diverse Stücke, die sie noch nie getragen haben. Und 40 Prozent gestanden auch, sie shoppten oftmals, obwohl sie eigentlich nichts brauchen.

Aber warum wird überhaupt eingekauft? Jede zweite Frau lässt sich laut der Befragung von Schnäppchen und Rabatten locken (52 Prozent). Noch mehr sagten, das Shoppen muntere sie auf (56 Prozent). Ähnlich viele Befragte sagten, neue Kleidung steigere das Selbstbewusstsein (54 Prozent). Und knapp jede dritte Frau gab an, Geld auszugeben sei für sie einer der Wege, um Stress abzubauen (30 Prozent). Sogar von einem Kick und einem Gefühl von Erfülltheit sprechen 39 Prozent.

Hauptkriterien für den Kleiderkauf sind Aussehen (96 Prozent), Preis (85 Prozent) sowie Qualität und Haltbarkeit (87 Prozent) eines Produktes. Auf die Marke achtet weniger als ein Drittel (27 Prozent). Dafür sind rund der Hälfte der befragten Frauen nachhaltige Aspekte wie eine sozial- und umweltverträgliche Produktion (55 und 52 Prozent) wichtig. Das Interesse an solchen, oft teureren Stücken ist bei den 40-Jährigen aber größer als bei den 18-Jährigen. Und auch ein höheres Einkommen und mehr formale Bildung stützen dem Bericht zufolge den Nachhaltigkeitsgedanken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lifestyle
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr