Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
E-Mail-Kündigung reicht nun bei vielen Neuverträgen

Technik E-Mail-Kündigung reicht nun bei vielen Neuverträgen

Eine schnelle Mail zur Vertragskündigung: Davon konnten Verbraucher bisher oft nur träumen. Welche Kündigungsform erlaubt war, legte allein das jeweilige Unternehmen in seinen AGB fest. Doch damit ist es nun vorbei.

Voriger Artikel
Steam-Chat: Hinter Video-Link lauert Schadsoftware
Nächster Artikel
Welche Technik Senioren wirklich brauchen

Eine E-Mail-Kündigung von Verbrauchern reicht bei Neuverträgen aus. Foto: Jochen Lübke

Düsseldorf. Ob Handyvertrag, Streamingdienst-Abo oder Stromlieferung: Lange konnten Unternehmen von ihren Kunden verlangen, dass sie Verträge per Brief und mit Unterschrift kündigen, also in der Schriftform. Für Verträge, die seit dem 1. Oktober 2016 abgeschlossen wurden, ist das nun anders:

Hier reicht nach einer Gesetzesänderung die sogenannte Textform, also etwa eine E-Mail. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Wichtig sei, dass man trotzdem eindeutig zu identifizieren ist: Die Kündigungsnachricht sollte also Adresse, Kunden- und Vertragsnummern enthalten und von einer dem Unternehmen bekannten Mailadresse verschickt werden.

Ausnahmen, die weiterhin der Schriftform bedürfen, sind den Angaben zufolge notariell beurkundete Verträge wie etwa beim Grundstückskauf sowie Miet- und Arbeitsverträge.

Allerdings sollte man sich den Verbraucherschützern zufolge immer gut überlegen, ob eine Kündigung per E-Mail sinnvoll ist. Denn zum einen könnten Mails voller persönlicher Daten prinzipiell immer abgefangen und gelesen werden, wenn sie nicht verschlüsselt sind.

Zum anderen ist der Kunde in der Pflicht, nachzuweisen, dass das Unternehmen die Kündigung erhalten hat, wenn es Streit darüber gibt, ob die Kündigungsfrist eingehalten wurde. Deshalb empfiehlt es sich, die gesendete Kündigungsmail im Postausgang aufbewahren, so die Experten.

Vor allem aber gelte es, so zu kündigen, dass man die Kündigung theoretisch noch einmal schicken könnte, wenn eine Bestätigung ausbleibt. Hilfreich sei in diesem Zusammenhang etwa folgender Satz in der Kündigungsmail: "Bitte bestätigen Sie mir binnen 14 Tagen den Erhalt der Kündigung sowie den Kündigungstermin."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr