Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimnetz erweitern: Powerline schneller als WLAN-Repeater

Technik Heimnetz erweitern: Powerline schneller als WLAN-Repeater

Schwache Internetanbindung im hintersten Zimmer der Wohnung kann man auf zwei Arten beheben - ohne Kabel zu verlegen. Per Powerline kommt das Internet über die Stromleitung, ein WLAN-Repeater verstärkt das Funknetz. Im direkten Vergleich liegt die Steckdose aber vorne.

Voriger Artikel
Re:publica: Die vielen Facetten der virtuellen Realität
Nächster Artikel
Amazon stellt "Echo"-Lautsprecher mit Touchscreen vor

Mit einem Powerline-Adapter kann man weit vom Router entfernte Geräte über die Stromleitung ans Internet anschließen. Viele Modelle ermöglichen gute Übertragungsraten.

Quelle: Jens Schierenbeck/dpa

Hannover. Wer Internet in weit vom Router entfernte Räume des Hauses bringen will, nutzt dazu besser die Powerline-Technik als einen WLAN-Repeater. Zu diesem Schluss kommt ein Test der Fachzeitschrift "Mac&i" (Ausgabe 2/2017).

Bei der Powerline-Technik werden Signale über die Stromleitungen im Haus übertragen. Dazu schließen Nutzer einen Adapter an ihren Router und stecken ihn in die Strom-Steckdose. Mit Hilfe dieses Adapters wird das Signal zu einem weiteren Powerline-Gerät an einer anderen Steckdose im Haus übertragen. Dort können Computer und andere Geräte per Kabel angeschlossen werden. Muss es im weit entfernten Raum unbedingt ein WLAN-Signal geben, gibt es im Handel auch Powerline-Adapter, die am Zielort ein eigenes WLAN-Netz errichten.

Im direkten Vergleich mit dem WLAN-Repeater - er nimmt das vorhandene WLAN-Signal und verstärkt es - kamen die getesteten Powerline-Adapter auf deutlich höhere Datenübertragungsraten. Besonders bei steigender Entfernung und durch mehrere Wände hindurch wurden bis zu viermal höhere Transferraten gemessen.

Auf die Geschwindigkeitsversprechen der Hersteller von Powerline-Adaptern sollte man sich laut "Mac&i" aber nicht verlassen. Im Test waren bei Geräten der neuen 2000er-Generation mit 480 Megabit pro Sekunde (MBit/S) maximal rund ein Viertel der versprochenen knapp 1800 MBit/S möglich. Sie waren damit nicht viel schneller als die 1200er-Geräte der Vorgängergeneration mit versprochenen maximalen 1200 MBit/S.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr