Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heimnetz erweitern: Powerline schneller als WLAN-Repeater

Technik Heimnetz erweitern: Powerline schneller als WLAN-Repeater

Schwache Internetanbindung im hintersten Zimmer der Wohnung kann man auf zwei Arten beheben - ohne Kabel zu verlegen. Per Powerline kommt das Internet über die Stromleitung, ein WLAN-Repeater verstärkt das Funknetz. Im direkten Vergleich liegt die Steckdose aber vorne.

Voriger Artikel
Re:publica: Die vielen Facetten der virtuellen Realität
Nächster Artikel
Amazon stellt "Echo"-Lautsprecher mit Touchscreen vor

Mit einem Powerline-Adapter kann man weit vom Router entfernte Geräte über die Stromleitung ans Internet anschließen. Viele Modelle ermöglichen gute Übertragungsraten.

Quelle: Jens Schierenbeck/dpa

Hannover. Wer Internet in weit vom Router entfernte Räume des Hauses bringen will, nutzt dazu besser die Powerline-Technik als einen WLAN-Repeater. Zu diesem Schluss kommt ein Test der Fachzeitschrift "Mac&i" (Ausgabe 2/2017).

Bei der Powerline-Technik werden Signale über die Stromleitungen im Haus übertragen. Dazu schließen Nutzer einen Adapter an ihren Router und stecken ihn in die Strom-Steckdose. Mit Hilfe dieses Adapters wird das Signal zu einem weiteren Powerline-Gerät an einer anderen Steckdose im Haus übertragen. Dort können Computer und andere Geräte per Kabel angeschlossen werden. Muss es im weit entfernten Raum unbedingt ein WLAN-Signal geben, gibt es im Handel auch Powerline-Adapter, die am Zielort ein eigenes WLAN-Netz errichten.

Im direkten Vergleich mit dem WLAN-Repeater - er nimmt das vorhandene WLAN-Signal und verstärkt es - kamen die getesteten Powerline-Adapter auf deutlich höhere Datenübertragungsraten. Besonders bei steigender Entfernung und durch mehrere Wände hindurch wurden bis zu viermal höhere Transferraten gemessen.

Auf die Geschwindigkeitsversprechen der Hersteller von Powerline-Adaptern sollte man sich laut "Mac&i" aber nicht verlassen. Im Test waren bei Geräten der neuen 2000er-Generation mit 480 Megabit pro Sekunde (MBit/S) maximal rund ein Viertel der versprochenen knapp 1800 MBit/S möglich. Sie waren damit nicht viel schneller als die 1200er-Geräte der Vorgängergeneration mit versprochenen maximalen 1200 MBit/S.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr