Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 14 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
IBM warnt vor "Schattenwelt" im Internet der Dinge

Internet IBM warnt vor "Schattenwelt" im Internet der Dinge

Wird Gebäudetechnik über das Internet gesteuert, besteht auch die Gefahr von Hacker-Angriffen. Laut dem Technologiekonzern IBM gibt es bei vernetzten Gebäuden noch viele Sicherheitslücken.

Voriger Artikel
Facebook startet Emoji-Symbole als Alternative zum "Like"-Button
Nächster Artikel
Datumsproblem von iOS-Geräten wird erst im März gelöst

Forschungsmitarbeiter von IBM fanden bei Gebäudesystemen Sicherheitsmängel. So sei es möglich gewesen, auf einen zentralen Server zuzugriefen, der mehrere Gebäude steuerte.

Quelle: Matthias Balk

Stuttgart. IBM hat vor einer "Schattenwelt" im Internet der Dinge gewarnt. Während immer mehr Gebäude für Fernwartung, Klimasteuerung oder Beleuchtung im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) vernetzt werden, könne Sorglosigkeit zu einem großen Problem werden.

Vernetzte Gebäude schafften eine Art "Schatten-IoT", ein schnell wachsendes Netz an Geräten, die mit dem Internet verbunden seien, aber noch gar nicht im Radar üblicher Sicherheitsmaßnahmen stünden, erklärte der Technologiekonzern. 

Bei einem Experiment habe IBM den Angriff auf ein real vernetztes Gebäude simuliert. Dabei entdeckten die Forscher rund ein Dutzend Sicherheitslücken. Über die sei es möglich gewesen, in das Gebäudesystem einzudringen und auf den zentralen Server zuzugreifen, über den über 20 weitere in den USA verteilte Gebäude gesteuert worden seien. Bei einem realen Angriff könnten Kriminelle beispielsweise die Steuerung der Fahrstühle oder die Stromversorgung empfindlich manipulieren, hieß es. 

"Technologie und Lösungen sind vorhanden, um smarte, vernetzte Gebäude gegen Cyberattacken zu schützen", betonte Gerd Rademann von IBM. Es fehle jedoch in vielen Fällen das Bewusstsein dafür, wie angreifbar vernetzte Gebäude sein könnten. Laut der Marktforschungsfirma Gartner machen intelligente Fabriken, Verwaltungsgebäude und Häuser rund 45 Prozent aller vernetzten Objekte weltweit aus, über 206 Millionen vernetzte Geräte sind darin in Betrieb.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr