Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kado will Netzteile für Smartphones schrumpfen

Technik Kado will Netzteile für Smartphones schrumpfen

Flach wie eine Flunder sind die USB-Netzteile von Kado. Der Hersteller bezeichnet sie sogar als die flachsten Netzteile der Welt. Die Prototypen zeigt Kado derzeit auf dem Mobile Word Congress.

Voriger Artikel
Microsoft bringt Notfall-Update für Flash unter Windows
Nächster Artikel
Google: Millionen Smartphones bekommen virtuelle Realität

Zusammengeklappt passt Kados Netzteil Sleeve in die Steckdose. Zunächst soll das Universalnetzteil in den USA auf den Markt kommen, dann wollen es die Hersteller für europäische Steckdosen und Stromspannung anpassen.

Quelle: Kado/dpa-tmn

Barcelona. USB-Netzteile sind nicht groß, flacher könnten sie aber durchaus sein. Das glaubt zumindest das US-Unternehmen Kado und stellt auf dem

Mobile World Congress (27. Februar bis 2. März) die Prototypen des nach eigenen Angaben flachsten Netzteils der Welt vor.

Das Kado Wallet ist fünf Millimeter dick und hat etwa die Kantenlänge einer Kreditkarte. Die Steckkontakte sind ausklappbar, geladen werden Smartphones und andere Kleingeräte mit maximal 10 Watt. Auf Wunsch ist das Netzteil um ein Ansteckmodul mit 60 Zentimetern gerolltem Kabel erweiterbar.

Etwas größer, aber immer noch klein ist das Kado Sleeve, ein Universalnetzteil für USB-Geräte mit bis zu 70 Watt Leistung. Es ist in etwa so groß wie ein 5-Zoll-Smartphone, 8 Millimeter dick und soll nach der Vorstellung seiner Entwickler Standardnetzteile für Notebooks ersetzen. Klappt man es aus dem flachen Zustand zusammen, falten sich die Steckkontakte aus, und das Sleeve lässt sich um wenige Grad versetzt in die Steckdose einschieben. Zum Ladegerät gehört ein flaches Kabel von 2 Metern Länge, das bündig drumherum gewickelt werden kann. Als Anschlüsse werden USB-C und nach Herstellerangaben "für die meisten Laptops passende" Austauschstecker geliefert. Intelligente Ladetechnik soll die nötige Spannung selbst ermitteln können.

Für die Produktion der flachen Stromanschlüsse sucht das Unternehmen derzeit Kapital per Crowdfunding. Gelingt das, werden die beiden Netzteile zuerst in den USA auf den Markt kommen. Als Preise nannte das Unternehmen 50 US-Dollar (etwa 47 Euro) für das Kado Wallet, das Sleeve soll etwa 100 US-Dollar(rund 94 Euro) kosten. Bis 2018 sollen Wallet und Sleeve auch in europäische Steckdosen passen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr