Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
So säubert man Bildsensoren von Digitalkameras

Technik So säubert man Bildsensoren von Digitalkameras

Mysteriöse Punkte auf Fotos sind oft leicht zu erklären: Der Bildsensor der Digitalkamera ist verstaubt. Um das empfindliche Teil zu reinigen, braucht es Fingerspitzengefühl und einen kleinen Blasebalg.

Voriger Artikel
"Android Auto" läuft nun auch direkt auf dem Smartphone
Nächster Artikel
Neue Wileyfox-Smartphones mit Android-Alternative

Gegen den Staub: Mit einem kleinen Blasebalg pusten Fotografen die Schmutzpartikel aus dem Gehäuse ihrer Digitalkamera. Foto: Andrea Warnecke

München. Wenn auf Fotos einer Digitalkamera kleine, unerklärliche Flecken auftauchen, kann der Bildsensor verstaubt sein. Kleine Dreckpartikel gelangen zum Beispiel beim Wechsel der Objektive in das Kamerainnere, heißt es in der Fachzeitschrift "Chip" (Ausgabe 12/16).

Ob der Sensor verschmutzt ist, können Nutzer leicht testen: Dafür nehmen sie eine helle, monotone Fläche auf, zum Beispiel ein weißes Blatt Papier. Das Objektiv sollte natürlich sauber sein. Tauchen auch auf diesem Bild Flecken auf, liegt die Ursache dafür ziemlich sicher im Bildsensor. Zum Säubern sollten Nutzer zunächst die automatische Sensorreinigung der Kamera wählen, die im Menü zu finden ist. Dabei wird der Sensor durch leichte Vibrationen sauber geschüttelt. Dann knipsen Fotografen wieder das weiße Blatt und prüfen die Bilder.

Sind die Flecken immer noch zu sehen? Dann ist Handarbeit gefragt - und ein kleiner Blasebalg. Damit blasen Kamerabesitzer, nachdem sie das Objektiv abgeschraubt haben, erstmal das Innere des Gehäuses frei. Danach ist der Sensor dran. Um an diesen heranzukommen, wird der Spiegel nach oben geklappt. Das geht entweder über das Menü oder manuell. Wie es genau funktioniert, sollte man vorher unbedingt im Kamerahandbuch nachlesen. Der Akku der Kamera muss für diese Prozedur aufgeladen sein.

Liegt der Sensor frei, müssen Nutzer beim Reinigen vorsichtig sein. Der Blasebalg sollte die sehr empfindliche Fläche beim Pusten nicht berühren. Zeigen sich auch danach noch Flecken, können Reinigungssets aus dem Fachhandel helfen. Damit fahren Anwender mit kleinen Pinseln ganz sanft über den Sensor. Auch hier gilt: die Gebrauchsanweisung beachten. Wer sich diese Frickelei selbst nicht zutraut, lässt lieber den Fachmann ran. Unter anderem bieten Fotohändler Sensorreinigungen an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr