Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unerlaubte Werbeanrufe der Bundesnetzagentur melden

Technik Unerlaubte Werbeanrufe der Bundesnetzagentur melden

Das Telefon klingelt - doch statt eines Bekannten oder der Oma ist es ein nerviger Werbeanruf. Ohne vorherige Einwilligung ist das eigentlich verboten. Trotzdem kommt es immer wieder vor. Wie Verbraucher dagegen vorgehen können, erläutert die Bundesnetzagentur.

Voriger Artikel
Googles Assistent macht Siri auf dem iPhone Konkurrenz
Nächster Artikel
Mehr Daten und weniger SMS im Mobilfunk

Ohne vorherige Einwilligung sind Werbeanrufe eigentlich verboten. Trotzdem passiert es immer wieder. Verbraucher können sich darüber bei der Bundesnetzagentur beschweren. Foto: Marc Müller/dpa

Meschede. Glückslose, Versicherungen, Abonnements, Reisen: Unerwünschte Telefonwerbung ist abwechslungsreich. Eines haben alle diese Werbeanrufe aber gemein: Ohne ausdrückliche Einwilligung des Anschlussinhabers sind sie verboten, erklärt die zuständige

Bundesnetzagentur (BNetzA).

Bei Verstößen drohen den Anrufern Bußgelder von bis zu 300 000 Euro. Rufen die Werber ohne angezeigte Rufnummer an, kann das 100 000 Euro kosten. Wer unerlaubt angerufen wird, kann sich darüber bei der BNetzA beschweren. Und das geht so:

- Anzeige: Auf der

Webseite gibt es die zur Beschwerde nötigen Musterschreiben. Wer lieber elektronisch anzeigen möchte, findet dort außerdem ein einfaches Online-Formular, das beim Aufsetzen der Beschwerde hilft.

- Daten: Für die Anzeige wichtig sind einige persönliche Daten des Anschlussinhabers. Das sind Name, Adresse, Datum und Uhrzeit des Anrufs sowie - wenn möglich - die auf dem Telefondisplay angezeigte Rufnummer des Anrufers.

- Werber: Wichtig sind Angaben dazu, wer der Anrufer oder das werbende Unternehmen ist sowie für welche Dienstleistungen oder Produkte geworben wurde.

- Einwilligung: Betroffene sollten sich fragen: Wurde im Voraus zugestimmt, Werbeanrufe zu erhalten? Und falls solch eine Einwilligung widerrufen wurde: Kommen dennoch weitere Anrufe?

- Protokoll: Laut der BNetzA ist auch eine möglichst detaillierte Beschreibung des Gesprächs nötig. Außerdem sollten - falls vorhanden - Beweismittel wie mögliche Vertragsunterlagen, Prospekte oder auf das Telefonat folgender Schriftverkehr weitergeleitet werden.

- Wie melden: Die Beschwerde kann entweder formlos per Brief an die BNetzA, Nördeltstraße 4, 59872 Meschede, per Fax (06321/934111) oder per E-Mail (rufnummernmissbrauch@bnetza.de) verschickt werden. Oder man nutzt das Formular auf der

Webseite.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr