Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
iPhone-Spyware "Pegasus": Individuelles Risiko ist gering

Technik iPhone-Spyware "Pegasus": Individuelles Risiko ist gering

Experten sprechen von der "ausgeklügeltsten Attacke", die sie je auf einem Gerät gesehen haben: Ein Spionage-Programm verschaffte sich dank Software-Schwachstellen weitreichenden Zugang zu iPhones. Ein Rückschlag für Apple, das mit der Sicherheit seiner Geräte wirbt.

Voriger Artikel
Was geteilt wird: Facebook und WhatsApp
Nächster Artikel
Internet im Haushalt: Das Zuhause mit Sprachsteuerung

Mit dem Update auf iOS-Version 9.3.5 wird dem Spionageprogramm «Pegasus» der Weg auf das iPhone oder iPad versperrt. Nutzer sollten es schnell installieren.

Quelle: Franziska Gabbert

Cupertino. Eine neu entdeckte Spionagesoftware mit der Bezeichnung "Pegasus" bedroht aktuell iPhones und iPads. Was iOS-Nutzer jetzt wissen müssen - wichtige Fragen und Antworten:

Was macht "Pegasus" so gefährlich?

Das Programm kann bereits über einen unbedachten Klick auf einen präparierten Internetlink auf das Gerät gelangen, heißt es in einem Bericht des IT-Sicherheitsunternehmens Lookout. Einmal an Bord, können fast alle persönlichen Daten von "Pegasus" ausgelesen werden. Außerdem werden durch ein sogenanntes Jailbreak Sicherheitssperren entfernt. Der Nutzer bemerkt davon in der Regel nichts.

Was kann man dagegen tun?

Zunächst einmal die neueste Version von iOS installieren - das rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Apple schließt den Angriffsweg von "Pegasus" mit der Version iOS 9.3.5. Der schnellste Weg zum Update führt über die Einstellungen und die Option "Allgemein/Softwareaktualisierung".

Kann man "Pegasus" auf dem Telefon aufspüren?

Lookout bietet eine Sicherheits-App an, die unter anderem verspricht, Jailbreaks und Spionageprogramme auf dem iOS-Gerät aufzuspüren. Das Programm ist in einer eingeschränkten Version kostenlos erhältlich.

Wie hoch ist das Risiko einer Infektion?

In der Untersuchung des Citizen Labs der Universität von Toronto in Kanada und der Sicherheitsfirma Lookout werden gezielte elektronische Angriffe staatlicher Einrichtungen auf Menschenrechtler und Dissidenten beschrieben. Das Risiko, sich "Pegasus" auf das eigene Telefon zu laden, ist entsprechend gering. Lookout beschreibt die Zielgruppe als "extrem klein". Vernachlässigen sollte man die Sicherheit des Telefons trotzdem nicht - regelmäßige Updates helfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr