Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Arbeitsverweigerung und krank: Fristlose Kündigung?

Arbeit Arbeitsverweigerung und krank: Fristlose Kündigung?

Eine Arbeitsverweigerung kann zu einer fristlosen Kündigung führen. Das sollte auch ein Busfahrer zu spüren bekommen. Allerdings kam dem Rauswurf eine Krankschreibung dazwischen. Wie die Rechtslage dann ist, kärte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz.

Voriger Artikel
Mitarbeiter müssen sich Arbeitszeugnis eigentlich abholen
Nächster Artikel
Fristlose Kündigung: Rassistische Äußerungen im Betrieb

Fallen Kündigung und Krankmeldung an einem Tag zusammen, muss der Kündigungsgrund geklärt werden.

Quelle: Ralf Hirschberger

Mainz. Verweigern Mitarbeiter ihre Arbeit, kann der Arbeitgeber fristlos kündigen. Fällt der Rauswurf zeitlich zusammen mit einer Krankmeldung des Arbeitnehmers, muss der Chef nachweisen, dass die Erkrankung nicht Anlass für die Kündigung war. Das zeigt ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz.

In dem verhandelten Fall wurde dem Fahrer eines Transportunternehmens gekündigt. Der Arbeitgeber hatte sein Fahrzeug gedrosselt. Er wollte so Geschwindigkeitsüberschreitungen und unnötigen Spritverbrauch vermeiden. Der Mitarbeiter schrieb daraufhin seinem Chef eine Kurznachricht. Er fragte, warum der Bus gedrosselt ist und teilte ihm mit, dass er ihn ab sofort stehen lässt. Er stellte das Fahrzeug am Lager ab und hinterlegte Papiere und Schlüssel. Am nächsten Tag kündigte ihm sein Arbeitgeber außerordentlich fristlos zum 26. Februar 2014. Vom 26. Februar bis zum 31. März war der Mitarbeiter arbeitsunfähig erkrankt. Der Mann klagte nun seinen März-Lohn ein.

Ohne Erfolg. Der Mann bekam in der ersten Instanz zwar Recht. Das Gericht entschied, dass Anlass für die Kündigung seine Erkrankung gewesen sei. Damit habe er Anspruch auf die Fortzahlung seines Lohnes bis zum 31. März. Das sahen die Richter des Landesarbeitsgerichtes jedoch anders (Az.: 7 Sa 694/14). Nach ihrer Überzeugung kündigte der Arbeitgeber dem Fahrer aufgrund der Kurznachricht und der Arbeitsverweigerung. Er habe damit eben nicht aus Anlass der Arbeitsunfähigkeit gekündigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Arbeitsrecht
  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr