Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund

Arbeit Aufteilung in mehrere Gesellschaften: Kein Kündigungsgrund

Wenn ein Unternehmen sich in meherere Gesellschaften aufteilt, bleibt ein Arbeitsverhältnis bestehen. Manche Firmen kündigen trotzdem ihren Angestellten. Doch diese sitzen rechtlich gesehen am längeren Hebel.

Voriger Artikel
Elternzeit: Keine Benachteiligung bei Beamtenbeförderung
Nächster Artikel
Muss der Chef einen Raucherraum zur Verfügung stellen?

Wenn eine Firma sich in mehrere Gesellschaften aufteilt, ist es nicht rechtens, den Angestellten zu kündigen.

Quelle: Peter Endig/ZB/dpa

Düsseldorf/Berlin. Wird ein Betrieb in mehrere Gesellschaften aufgespalten, ist das ein sogenannter Betriebsübergang. Arbeitsverhältnisse bestehen dann fort.

Gegen eine Kündigung können sich Angestellte also erfolgreich wehren. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf (AZ: 14 Sa 274/16), auf die der

Deutsche Anwaltverein hinweist.

Geklagt hatte ein Verkäufer, der seit 1995 in einem Möbelhaus arbeitete, zuletzt vor allem in der Abteilung Büromöbel. Als das Möbelhaus zwei Gesellschaften gründete, wurde der Mitarbeiter im Wege des Betriebsübergangs weiter beschäftigt. Ein halbes Jahr später wurden dann insgesamt sieben Gesellschaften gegründet, jeweils eine für die einzelnen Abteilungen des Möbelhauses. Der Betrieb ging währenddessen aber weiter, am gleichen Standort ohne zeitliche Unterbrechung. Die Gesellschaften setzten allerdings eigenes Personal ein - eine davon kündigte daher dem Mann aus betrieblichen Gründen.

Dagegen klagte er erfolgreich. Obwohl mehrere Gesellschaften den Möbelverkauf in Teilbereichen betreiben, seien sie als identische wirtschaftliche Einheit zu betrachten, so das Gericht. Sowohl der Kundenstamm als auch die Verkaufsstelle und das Warensortiment hätten sich nicht geändert. Daher liege ein so genannter Gemeinschaftsbetrieb vor. Eine betriebsbedingte Kündigung sei demnach nicht möglich. Die für die Abteilung Büromöbel zuständige Gesellschaft muss den Mann also weiter beschäftigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Arbeitsrecht
Der Ratgeber Recht auf LVZ.de wird präsentiert von WKR Germany

WKR steht für „Wir Können Recht", einem Motto, welches sich die WKR Germany LLP verpflichtet hat. Die Rechtsanwaltskanzlei sitzt in Leipzig und konzentriert sich auf Verbraucherrecht in Mitteldeutschland. Mit derzeit neun Rechtsanwälten und als Partnerkanzlei von geblitzt.de ist sie deutschlandweit bekannt. Weitere Informationen finden Sie unter www.kanzlei-leipzig.de. mehr

  • Sparkassen-Kalender
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Es war keine leichte Entscheidung für die Jury. Aus 230 Motiven wählten die Experten die besten "Farbspiele" aus Leipzig und der Region.... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr