Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Trotz höherer Spesen: Fernfahrer stehen Nachtzuschläge zu

Arbeit Trotz höherer Spesen: Fernfahrer stehen Nachtzuschläge zu

LKW-Fahrer haben Anspruch auf einen Nachtzuschlag. Dies besagt ein Urteil eines Landesarbeitsgerichts. Allerdings müssen alle Angaben zur Vergütung klar im Arbeitsvertrag geregelt sein. Vor allem pauschale Regelungen sind in diesem Zusammenhang schwer umsetzbar.

Voriger Artikel
Mehr als dreimal möglich: Befristung des Arbeitsvertrages
Nächster Artikel
Bei Geburt des Kindes: Sonderurlaub für Väter

LKW-Fahrern steht ein Nachtzuschlag zu. Dies entschied ein Landesarbeitsgericht.

Quelle: Jochen Lübke

Mainz. Fernfahrer haben auch dann Anspruch auf Zuschläge für Nachtarbeit, wenn sie höhere Spesen als andere Arbeitnehmer erhalten. Ist die Abgeltung für die Nachtarbeit im monatlichen Lohn enthalten, muss das außerdem deutlich aus dem Arbeitsvertrag hervorgehen.

Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie bezieht sich auf eine entsprechende Entscheidung des

Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 2 Sa 292/15). In dem verhandelten Fall arbeitete ein Mann befristet als Fernfahrer für ein Unternehmen. Nach Ende des Arbeitsverhältnisses klagte er auf Zahlung von Nachtzuschlägen. Sein ehemaliger Arbeitgeber argumentierte, der Lohn beinhalte bereits die Nachtzuschläge. Darauf habe er den Mann ausdrücklich bei Beginn des Arbeitsverhältnisses hingewiesen. Darüber hinaus erhielten im Fernverkehr eingesetzte Fahrer erhöhte Spesen. Nur die Mitarbeiter im Nahverkehr bekämen Nachtzuschläge.

Die Klage des Mannes war weitgehend erfolgreich. Das Gericht entschied, dass er Anspruch auf einen Zuschlag für die Nachtarbeitszeiten hat. Der Arbeitsvertrag enthalte keine Anhaltspunkte dafür, dass die Monatsvergütung den Zuschlag für die Nachtarbeit umfasst. Das sei jedoch notwendig. Und selbst wenn der Arbeitgeber darauf hingewiesen haben sollte, sei dem Vertrag nicht zu entnehmen, in welcher Höhe eine solche pauschale Abgeltung vereinbart wurde. Bei den höheren Spesen handele es sich außerdem nicht um einen Ausgleich für die mit der Nachtarbeit verbundenen Erschwernisse.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Arbeitsrecht
Der Ratgeber Recht auf LVZ.de wird präsentiert von WKR Germany

WKR steht für „Wir Können Recht", einem Motto, welches sich die WKR Germany LLP verpflichtet hat. Die Rechtsanwaltskanzlei sitzt in Leipzig und konzentriert sich auf Verbraucherrecht in Mitteldeutschland. Mit derzeit neun Rechtsanwälten und als Partnerkanzlei von geblitzt.de ist sie deutschlandweit bekannt. Weitere Informationen finden Sie unter www.kanzlei-leipzig.de. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr