Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zulassung als Vertragsarzt: Alter darf nicht entscheiden

Arbeit Zulassung als Vertragsarzt: Alter darf nicht entscheiden

Man bekommt einen Posten nicht, weil der Kontrahent um einiges jünger war. Das ist diskriminierend. So entschied es ein Sozialgericht.

Voriger Artikel
Befristet: Ordentliche Kündigung muss vereinbart werden
Nächster Artikel
Lohnfortzahlung bei Krankheit: Zuschläge können entfallen

Auch wenn ein Bewerber deutlich älter ist als der Kontrahent, darf der potentielle Arbeitgeber ihn nicht aufgrund des Alters ablehnen. So entschied es ein Sozialgericht.

Quelle: Uli Deck

Mainz. Für die Zulassung als Vertragsarzt darf bei der Entscheidung zwischen mehreren Bewerbern das Alter allein nicht ausschlaggebend sein.

Bekommt der jüngere Arzt nur wegen des Alters den Zuschlag, ist das diskriminierend. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie bezieht sich auf eine Entscheidung des

Sozialgerichts Mainz(Az.: S 16 KA 211/14).

In dem verhandelten Fall hatten sich zwei Augenärzte auf einen Vertragsarztsitz beworben. Während der zuständige Zulassungsausschuss sich noch für den älteren, 74-jährigen Mediziner entschieden hatte, wollte der Berufungsausschuss für Ärzte in Rheinland-Pfalz dem zehn Jahre jüngeren Mitbewerber den Vertragsarztsitz zusprechen. Dieser könne noch deutlich länger tätig sein und biete damit eine bessere Gewähr für eine kontinuierliche Patientenversorgung.

Die Klage des älteren Arztes war erfolgreich. Die Richter verpflichteten den Berufungsausschuss, erneut über die Zulassung zu entscheiden. Der Altersunterschied allein dürfe nicht das ausschlaggebende Kriterium sein. Das sei unter Diskriminierungsgesichtspunkten problematisch.

Würde man sich nur auf den Altersunterschied als Argument stützen, könne das etwa bei der Bewerbung eines 35-jährigen und eines 45-jährigen Arztes zu einer grundsätzlichen Benachteiligung des älteren Bewerbers führen. Gleichzeitig würde das nicht berücksichtigen, dass auch der jüngere Arzt nach einigen Jahren seine Praxis verlegen könnte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Arbeitsrecht
Der Ratgeber Recht auf LVZ.de wird präsentiert von WKR Germany

WKR steht für „Wir Können Recht", einem Motto, welches sich die WKR Germany LLP verpflichtet hat. Die Rechtsanwaltskanzlei sitzt in Leipzig und konzentriert sich auf Verbraucherrecht in Mitteldeutschland. Mit derzeit neun Rechtsanwälten und als Partnerkanzlei von geblitzt.de ist sie deutschlandweit bekannt. Weitere Informationen finden Sie unter www.kanzlei-leipzig.de. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr