Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Depression rechtfertigt keine unpünktliche Mietzahlung

Immobilien Depression rechtfertigt keine unpünktliche Mietzahlung

Mieter haben nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Die Miete pünktlich zu überweisen, gehört zum Beispiel zu einer der wichtigsten Pflichten. Wer dieser nicht nachkommt, muss mit einer Kündigung rechnen - auch wenn er an Depressionen leidet.

Voriger Artikel
Vermieter muss für eilige Räumungsklage selber aufkommen
Nächster Artikel
Unübersichtliche Betriebskostenabrechnung kann richtig sein

Menschen, die an einer Depression leiden, müssen trotzdem ihre Miete pünktlich zahlen.

Quelle: Peter Steffen/dpa

Berlin. Mieter müssen ihre Miete pünktlich und vollständig zahlen. Kommen sie dieser Pflicht nicht nach, kann der Vermieter sie abmahnen und im Zweifel auch kündigen.

Mieter können sich in diesem Fall nicht damit herausreden, wegen einer starken Depression nicht in der Lage gewesen zu sein, die Zahlung pünktlich zu leisten, befand das Amtsgericht Berlin-Schöneberg, wie die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Ausgabe 15/2017) berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter mehrfach seine Miete zu spät gezahlt und dabei oft auch nicht den vollen Betrag überwiesen. Der Vermieter mahnte den Mieter deshalb mehrmals ab. Als das nichts half, kündigte er dem Mieter und erhob Räumungsklage.

Der Mieter wandte als Entschuldigung ein, er leide unter starken Depressionen und sei daher nur eingeschränkt in der Lage, seine eigenen Angelegenheiten ordnungsgemäß zu regeln.

Dem Amtsgericht reichte das aber nicht. Der Mieter habe seine Pflichten erheblich verletzt. Der Vermieter habe ihn ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ihm gekündigt wird, sollte er ein weiteres Mal zu spät zahlen. Dass er sein Fehlverhalten trotz mehrfacher Abmahnungen fortgesetzt habe, wiege hier besonders schwer.

Die Depression führe nicht zur Schuldunfähigkeit. Denn es hätte genügt einen Dauerauftrag einzurichten. Warum der Mieter dazu nicht in der Lage gewesen sei, sei nicht ersichtlich (Az:: 7 C 186/16).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mietrecht
Der Ratgeber Recht auf LVZ.de wird präsentiert von WKR Germany

WKR steht für „Wir Können Recht", einem Motto, welches sich die WKR Germany LLP verpflichtet hat. Die Rechtsanwaltskanzlei sitzt in Leipzig und konzentriert sich auf Verbraucherrecht in Mitteldeutschland. Mit derzeit neun Rechtsanwälten und als Partnerkanzlei von geblitzt.de ist sie deutschlandweit bekannt. Weitere Informationen finden Sie unter www.kanzlei-leipzig.de. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Leipzig und die Region sind farbenfroh. Das beweisen auch die Bilder, die beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig für den Kalender 2018 eingereic... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr