Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kündigungsgrund: Niedrigwasser behindert Flusskreuzfahrten

Tourismus Kündigungsgrund: Niedrigwasser behindert Flusskreuzfahrten

Führen die Flüsse zu wenig Wasser, müssen bei Flusskreuzfahrten die Routen geändert werden. In manchen Fällen wird ein Teil der Reise dann in einem Bus fortgesetzt. Wer sich darauf nicht einlassen möchte, hat das Recht zu kündigen.

Voriger Artikel
Verspätete "Aida Prima": Kündigung bei Schiffswechsel?
Nächster Artikel
Preisminderung: Schwache Klimaanlage und schlechte Matratze

Herrscht wie hier in der Elbe Niedrigwasser, liegen die Kreuzfahrtschiffe lahm. Voraussehbare höhere Gewalt kann für Reisende ein Kündigungsgrund sein.

Quelle: Arno Burgi

Berlin. Urlauber können bereits gebuchte Flusskreuzfahrten kostenlos kündigen, wenn die Folgen des anhaltenden Niedrigwassers den Reiseverlauf stark beeinträchtigen. Auch möglich ist eine Preisminderung.

"Niedriges Wasser im Fluss lässt sich nicht vorhersehen. Das ist ein Fall von höherer Gewalt", erklärt der Reiserechtler Paul Degott. Laut

Bürgerlichem Gesetzbuch kann ein Reisevertrag gekündigt werden, wenn eine Reise wegen nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt ist. In dem Fall können die Kunden ihr Geld zurückverlangen.

Kommt es dagegen erst während einer Reise zu erheblichen Abweichungen vom ursprünglich geplanten Programm, können Urlauber nach Ansicht Degotts den Reisepreis mindern. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn größere Passagen statt mit dem Schiff im Bus überwunden werden müssen. Mehrere Reedereien mussten ihre Routen wegen der niedrigen Pegel ändern. Betroffen sind vor allem Donau und Elbe.

Wie groß die Beeinträchtigungen für die Flusskreuzfahrten derzeit sind, dazu machte die

IG River Cruise auf Anfrage keine Angaben. Niedrigwasser bereitet den Reiseanbietern immer wieder Probleme. "Wirtschaftlich betrachtet sind die Auswirkungen für die Fahrgastschifffahrt erheblich", erklärt Jens Schwanen, Geschäftsführer beim Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Verbraucherrecht
Der Ratgeber Recht auf LVZ.de wird präsentiert von WKR Germany

WKR steht für „Wir Können Recht", einem Motto, welches sich die WKR Germany LLP verpflichtet hat. Die Rechtsanwaltskanzlei sitzt in Leipzig und konzentriert sich auf Verbraucherrecht in Mitteldeutschland. Mit derzeit neun Rechtsanwälten und als Partnerkanzlei von geblitzt.de ist sie deutschlandweit bekannt. Weitere Informationen finden Sie unter www.kanzlei-leipzig.de. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr