Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aussage verweigert: Fahrtenbuchauflage ist rechtens

Verkehr Aussage verweigert: Fahrtenbuchauflage ist rechtens

Wird bei Verkehrsdelikten der Fahrer eines Fahrzeugs nicht ermittelt, folgt oft die Einstellung des Verfahrens. Das bedeutet aber nicht, dass der Halter von der Pflicht, ein Fahrtenbuch zu führen, automatisch entbunden ist.

Voriger Artikel
130-Prozent-Grenze: Bei Reparatur mit Gebrauchtteilen
Nächster Artikel
Innerhalb von zwei Tagen: Unfall bei der Versicherung melden

Auch wenn das Verfahren wegen Nichtermittelbarkeit des Fahrers bereits eingestellt wurde, können Halter eine Fahrtenbuchauflage bekommen.

Quelle: Jan Woitas

Neustadt an der Weinstraße. Wirkt ein Fahrzeughalter nicht bei der Fahrerfeststellung mit, kann er zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichtet werden, auch wenn der mögliche Fahrer die Aussage verweigert.

Im einem vom Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße verhandelten Fall (Az.: 3 K 697/15.NW), über den der ADAC berichtet, fuhr ein Angestellter mit seinem Firmenwagen zu schnell. Den folgenden Anhörungsbogen beantwortete die Geschäftsführerin der Firma als Halterin nicht. Die Polizei fand heraus, dass ein bestimmter Mitarbeiter dem Auto zuzuordnen sei. Der berief sich auf sein Aussageverweigerungsrecht. Das Verfahren wurde wegen Nichtermittelbarkeit des Fahrers eingestellt.

Die Straßenverkehrsbehörde legte der Halterin allerdings auf, für die kommenden 15 Monate ein Fahrtenbuch zu führen. Sie legte dagegen Widerspruch ein. Sie habe beim Feststellen des Fahrers nicht mitwirken können, da das Foto zu schlecht gewesen sei. Außerdem könne ihr die Aussageverweigerung des potenziellen Fahrers nicht angelastet werden. Die Sache ging vor Gericht.

Das wies die Klage ab und rechtfertigte die Fahrtenbuchauflage. Das Aussageverweigerungsrecht schütze die Halterin nicht davor. Außerdem habe sie im Rahmen des Ordnungswidrigkeitsverfahrens nicht mitgewirkt oder mitgeteilt, dass das Foto zu schlecht gewesen sei. Den möglichen Fahrer habe die Polizei selbst ermittelt, der aber die Aussage verweigerte. Weitere Maßnahmen seien der Polizei nicht zuzumuten gewesen und die Auflage gerechtfertigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Verkehrsrecht
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr