Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unfall in Autobahnbaustelle: Lkw haftet mehr als breiter Pkw

Verkehr Unfall in Autobahnbaustelle: Lkw haftet mehr als breiter Pkw

An Autobahnbaustellen kann es schon mal eng werden. Oft ist die linke Spur nur für schmale Fahrzeuge freigegeben. Wer diese Spur mit einem zu breiten Fahrzeug benutzt, kann bei einem Unfall mit zur Verantwortung gezogen weden. Dies zeigt ein Urteil aus Brandenburg.

Voriger Artikel
Geblitzt! Aber der Fahrer ist nicht der Halter
Nächster Artikel
Vorfahrt im Kreisverkehr ignoriert: Fahrradfahrer haftet mit

Weil die linke Spur an Autobahnbaustellen oft schmaler ist, kommt es schnell zu Unfällen. Ist ein Pkw zu breit für die Spur, kann der Fahrer eine Teilschuld bekommen.

Quelle: Marius Becker/dpa

Brandenburg an der Havel. Kommt ein Fahrzeug in einer Autobahnbaustelle von seiner Spur ab, muss der Fahrer damit rechnen, die Hauptschuld für einen Zusammenstoß zu tragen. Und zwar auch dann, wenn das andere Auto breiter ist als für dessen Spur erlaubt ist.

Der ADAC weist auf folgendes Urteil des Amtsgerichts Brandenburg (Az.: 31 C 71/16) hin: In einer Autobahnbaustelle fuhr ein Lkw auf der rechten Spur. Von hinten schloss ein Auto auf der linken auf. Die war nur für bis zu zwei Meter breite Fahrzeuge freigegeben. Auf gleicher Höhe angekommen, fuhr der Lkw etwas auf die linke Spur und stieß mit dem Auto zusammen.

Die Versicherung des Lkw wollte lediglich 20 Prozent des Schadens bezahlen, was der Betriebsgefahr entsprochen hätte. Denn das Auto war 2,06 Meter breit gewesen und hätte gar nicht auf der linken Spur fahren dürfen, weshalb der Fahrer die Hauptschuld zu tragen hätte.

Das sah das Gericht jedoch anders. Es gab zu 60 Prozent dem Lkw-Fahrer Schuld und nur zu 40 Prozent dem Autofahrer. Das Auto sei zwar sechs Zentimeter zu breit gewesen. Doch der Fahrer war nicht der Eigentümer. Die Fahrzeugpapiere wiesen die Breite ohne Rückspiegel mit 1,80 Meter aus. Daher sei der Fahrer nur fahrlässig und nicht grob fahrlässig vorgegangen. Da aber der Lkw-Fahrer in der engen Baustelle seine Spur verließ und dadurch den Unfall verursachte, trage er die Hauptschuld.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Verkehrsrecht
Der Ratgeber Recht auf LVZ.de wird präsentiert von WKR Germany

WKR steht für „Wir Können Recht", einem Motto, welches sich die WKR Germany LLP verpflichtet hat. Die Rechtsanwaltskanzlei sitzt in Leipzig und konzentriert sich auf Verbraucherrecht in Mitteldeutschland. Mit derzeit neun Rechtsanwälten und als Partnerkanzlei von geblitzt.de ist sie deutschlandweit bekannt. Weitere Informationen finden Sie unter www.kanzlei-leipzig.de. mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Leipzig und die Region sind farbenfroh. Das beweisen auch die Bilder, die beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig für den Kalender 2018 eingereic... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr