Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Alpakas sind echte Herdentiere

Tiere Alpakas sind echte Herdentiere

Weiches Fell, Knopfaugen und ein freundliches Wesen: Es gibt gute Gründe, Alpakas halten zu wollen. Voraussetzung ist viel Platz und die Möglichkeit, gleich mehrere der Tiere bei sich unterzubringen.

Voriger Artikel
Paletten-Doktorfische brauchen große Aquarien
Nächster Artikel
Wellensittiche nicht alleine halten

Wer sich ein Alpaka anschaffen will, muss mit Ausgaben von bis zu 1000 Euro rechnen. Foto: Inga Kjer

Neubiberg. Alpakas sind vor allem für ihr kuscheliges Fell bekannt. In Europa wird die Kamelart gerne zur Landschaftspflege und als Wanderbegleiter eingesetzt. Als domestizierte Tiere dürfen aber auch Privatpersonen Alpakas halten.

"Alpakas sind Herdentiere und sollten keinesfalls einzeln gehalten werden", sagt Kathrin Haas, Fachreferentin an der Akademie für Tierschutz in Neubiberg bei München. Eine gute Konstellation seien beispielsweise ein kastrierter Hengst und mehrere Stuten.

Wenn der Hengst nicht kastriert ist, darf er nicht dauerhaft mit den weiblichen Tieren gehalten werden. Die Stuten sind sonst ständig trächtig, und der Hengst duldet keine anderen männlichen Alpakas in der Nähe. Solch eine Mischung bedeutet deshalb für alle Tiere Stress, ergänzt Klaus Finkenzeller. Er ist Vorsitzender des

Vereins der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden aus Berchtesgaden. "Es sollten mindestens zwei Alpakas zusammenleben, da sie sich besser verstehen als ein Alpaka und ein Lama - in größeren Herden können die beiden Arten auch gemischt werden."

Als Weidefläche müssen zwei Alpakas mindestens 1000 Quadratmeter zur Verfügung stehen, rät Haas. "Für jedes weitere Tier sollten jeweils 100 Quadratmeter hinzukommen." Um die Neuweltkamele davon abzuhalten auszubüxen, empfiehlt Finkenzeller eine Zaunhöhe von 1,40 Meter. Damit die Tiere sich bei schlechtem Wetter oder starkem Wind gut unterstellen können, sollte es laut Fachtierarzt Henrik Wagner von der Universität Gießen einen Unterstand auf dem Gelände geben. Pro Alpaka ist dieser am besten zwei bis drei Quadratmeter groß. "Außerdem sollten Halter darauf achten, dass der Stall mehr als eine Öffnung hat: Das stärkste Tier lehnt sich gern an die Tür und sichert den Eingang, dann wird kein anderes Tier mehr hereingelassen."

Wichtig ist außerdem eine abgetrennte Fläche für den Fall, dass ein Tier mal krank wird und die anderen anstecken könnte, sagt Wagner. "Alpakas können Krankheiten nicht nur untereinander übertragen, sondern auch auf Rinder und Pferde - die wiederum Krankheiten auf Alpakas übertragen. Man sollte daher regelmäßig kontrollieren, ob alle Tiere in Ordnung sind. Wichtig ist für Alpakas auch ein Sandbad auf der Weide, in dem sie sich ausgiebig wälzen können. "Zusätzlich sollte jedem Tier ein einzelner Fressplatz eingeräumt werden, damit es nicht zu Futterneid kommt", sagt Haas.

Da Alpakas zu den Wiederkäuern zählen, fressen sie hauptsächlich frisches Gras und Heu. "Außerdem sollte man den Tieren neben ausreichend frischem Wasser auch Mineralstoffmischungen anbieten, die Kalzium, Magnesium, Zink, sowie Natrium und Vitamin E enthalten - die gibt es in Form von Lecksteinen oder Pulver", sagt Haas. Von Obst und Gemüse rät sie ab, da sonst der Magen der Tiere übersäuern kann. "In ihrem Ursprungsland haben Alpakas eher karge Futterbedingungen, daher sind es recht genügsame Tiere", fügt Finkenzeller hinzu. "Um ihr hochsensibles Verdauungssystem im Gleichgewicht zu halten, fressen sie mehrmals täglich. Deshalb muss ihnen Tag und Nacht in ausreichender Menge Heu und Gras zur Verfügung stehen."

Allgemein gelten Alpakas als besonders freundlich und ruhig. "Auch mit Lamas, Pferden, Rindern oder Eseln vertragen sie sich gut. Wer Hunde zu den Alpakas lassen möchte, sollte die Tiere zuerst langsam aneinander gewöhnen: Anfangs ist es daher besser, wenn Halter ihren Hund an der Leine lassen", erläutert Haas.

Zusätzlich zu den Futterkosten, die bei monatlich etwa 15 bis 20 Euro pro Alpaka liegen, kommen die Behandlungen des Tierarztes hinzu, sagt Wagner. "Alpakas müssen geimpft und entwurmt werden." Die Kosten für die Anschaffung eines Alpakas schätzt Wagner auf 500 bis 1000 Euro.

Die kleinen Kamele müssen auch richtig gepflegt werden. "Vor dem Sommer sollten Alpakas geschoren werden, damit sie nicht überhitzen", sagt Finkenzeller. Ebenso werden die Zehennägel ein- bis viermal im Jahr geschnitten - je nach Wuchs und Abnutzung. Grundsätzlich sollten zukünftige Halter sich vor dem Kauf von Alpakas über die artgerechte Haltung informieren. Möglich sei dies zum Beispiel bei Lehrgängen, die regelmäßig angeboten werden. Außerdem ist es wichtig, dass Halter vor dem Kauf nach Tierärzten in der Nähe suchen, die auch Alpakas behandeln. "Wenn die Besitzer sich gut um die Tiere kümmern, haben Alpakas eine Lebenserwartung von etwa 20 Jahren."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr