Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Frühstück ans Bett

Tiergeschichten Frühstück ans Bett

Es klingt wahrlich verlockend. Man wacht auf und jemand bringt einem das Frühstück ans Bett. Doch manchmal ist es besser, weise darauf zu verzichten.

Voriger Artikel
Verblasste Leidenschaft
Nächster Artikel
Ein Herz aus Stein
Quelle: Matthias Balk

So wie gestern. Da verzichtete ich gerne. Vortags war es sehr warm gewesen, der Sommer hatte sich besonnen und seine Temperaturen der Jahreszeit endlich angepasst. Meine Katzen Matjes und Minzi lagerten faul im Schatten, ich sah nur zwei kleine Bettvorleger, so flach breiteten sie ihre Körper auf dem kühlenden Boden aus. Kein Mucks kam von ihnen, kein Betteln um Leckerchen, um ihren vollen Futternapf surrten frech die Fliegen. Es war wirklich sehr warm. Nur die Nacht brachte Kühle und gerne hätte ich deshalb die Terrassentür geöffnet, um ein frisches Lüftchen in den Raum zu lassen.

Leider gibt es in solchen Fällen ein gravierendes Hindernis. Meiner Katze Minzi ist es nämlich ein Bedürfnis, alles zu erjagen, was sich erjagen lässt, als da wären Mäuse, Frösche, Libellen, Falter, gerne auch Mäuse aus Plüsch und mein großer Zeh. In dieser Liste sind mir neben meinem Zeh die Mäuse am wenigsten lieb, denn Minzi lässt sie nicht draußen irgendwo diskret verschwinden, sondern transportiert ihren Fang mit großem Trara ins Haus, um ihn mir als milde Gabe liebevoll darzubieten. Unnötig zu erwähnen, dass es nicht immer Mäuse im abgelebten Zustand sind. Während die Jagd auf Libellen & Co. zur Tageszeit erfolgt, spielt sich der Mäusefang mehr in der Dunkelheit ab. Daher entziehe ich meiner Katze konsequent den Haustürschlüssel, sobald die Nacht sich zeigt. Das bedeutet, ich verschließe die Katzenklappe und meine Katze muss klingeln, wenn sie das Haus zu betreten wünscht. Sie macht das auch mit Nachdruck, springt mit lautem Geschrei und folglich unüberhörbar gegen das Glas der Terrassentür. Dass sie dadurch mit ihren Pfoten gründlich die Scheibe verdreckt, nehme ich seufzend in Kauf. Ein ständiges Putzen ist mir lieber als Mäuse in meinen Zimmern. Bevor die Katze ins Haus darf, durchläuft sie zuerst die Taschenkontrolle. Eine Maus dabei? Draußen bleiben! Ohne Maus? Okay, die Tür wird ihr geöffnet. Um Minzi kurz darauf erneut in den Garten zu lassen. Man kennt das ja als Katzenbesitzer. Dieses Procedere zieht sich so lange hin, bis ich schlafen gehe. Dann ist auch meine Katze zur Nachtruhe bereit und legt sich bereitwillig ans Fußende meines Bettes.

So war es auch in der vorletzten Nacht. Im Raum stand noch die Hitze des Tages, das wärmende Katzenfell tat dazu ein Übriges, ich wachte früh um sechs Uhr auf, im Zimmer war es drückend heiß, draußen aber bereits hell und so öffnete ich sorglos die Terrassentür zum Garten. Ein frischer Luftstrom zog durchs Zimmer, erleichtert schlief ich wieder ein. Im Halbschlaf nahm ich wahr, dass die Katze aufs Bett gesprungen kam, ich hörte ihr vom Jagdglück trunkenes Siegesgeheul, nur dieses Mal seltsam schallgedämpft. Nun kommt es nicht selten vor, dass sie sich mit großem Edelmut von einer ihrer Plüschmäuse trennt und mir das geschätzte Spielzeug liebevoll auf die Bettdecke legt. Meine schläfrig geöffneten Augen sahen in ihrem Maul etwas Graues. Seltsam, dachte ich noch, eine Spielmaus ist doch viel kleiner. Doch bevor mir diese Erkenntnis so richtig ins Bewusstsein drang, hatte Minzi ihre Beute auf der Bettdecke abgelegt. Sozusagen als Frühstück ans Bett. Die vermeintliche Spielmaus richtete sich auf, was mich blitzschnell hellwach werden ließ. Ich fuhr hoch, meine Katze, die mich noch schlafend wähnte, erschrak daraufhin, packte die riesengroße Maus, denn es war tatsächlich eine überaus große und lebendige!!! Maus, sprang damit vom Bett und legte die Beute auf den Boden, ich sprang hinterher und stülpte einen greifbaren Becher über die noch benommene Maus. Die regenerierte sich schnell und tobte unter dem Becher, ein Stück Pappe untergeschoben und ich konnte sie transportieren.

Doch wohin mit ihr? In den Garten? Das hieße, auf baldiges Wiedersehen, Minzi stand schon bereit. Daher möglichst weit weg, auf die andere Straßenseite, außerhalb meines katzensicher eingezäunten Gartens. Allerdings: Ich trug wegen der hohen Temperaturen nur ein sehr zartes Nachthemdchen. Umziehen war ausgeschlossen, ich hatte keine Hände frei, die mussten fest den Becher halten samt randalierendem Nagetier. Und so schlich ich mich im Nachthemd nach draußen, in der großen Hoffnung auf wenig Publikumsverkehr um diese frühe Stunde. Ich schaute weder nach rechts noch nach links, entließ nur schnell die erleichterte Maus, die ihre Chance begriff und sofort das Weite suchte. Zum Glück war die Sache damit erledigt. Frühstück ans Bett kann ja ganz nett sein, doch nicht in jedem Fall.

Karin Tamcke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tiergeschichten

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr