Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 10. Skatstadtmarathon lockt mit vielen Überraschungen
Region Altenburg 10. Skatstadtmarathon lockt mit vielen Überraschungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 11.03.2018
Die Gründer des Skatstadtmarathons: Andreas Pautzsch, Michael Blacher, Frank Karsupke und Ingo Sander (von links). Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Für die 10. Ausgabe des Altenburger Skatstadtmarathons planen die Macher 100 Überraschungen. Dabei will Sprecher Helmut Nitschke die Zahl aber nur symbolisch verstanden wissen, weil es am 9. Juni nicht den einen großen Kracher gibt, sondern viele kleine. Zwei Geheimnisse lüftet er schon jetzt: So wird es eine neue Verteilung der Preisgelder geben. Zum anderen hat man sich für diejenigen, die bei allen Läufen dabei waren, etwas Besonderes ausgedacht, um sie zu würdigen.

Nicht nur Favoriten ansprechen

„Bei den Schul- und Vereinswettbewerben werden wir bis Platz fünf statt bisher bis Platz drei prämieren“, sagt Nitschke. „Wir wollen auch andere als die Favoriten mit ins Boot nehmen. Denn wir brauchen alle, nicht nur die, die ganz oben stehen.“ Daneben wird der Slogan „Ich war zehnmal dabei“ eine besondere Rolle spielen. „Er wird auf der Startnummer sein und diejenigen werden schon von weitem eindeutig erkennbar sein“, so der Skatstadtmarathon-Sprecher weiter.

Geschehen soll das durch Farbe. Statt einer blau-gelben Startnummer wird die der Zehnfach-Starter rot sein. Nitschke rechnet mit maximal 80 solcher Teilnehmer. Der Slogan wird sie von der Anmeldung im Goldenen Pflug bis zum Ziel begleiten. „Sie werden sich gern erinnern, dabei gewesen zu sein“, verspricht er mit Verweis auf ein Extra-Präsent, das er jedoch noch nicht verraten möchte. „Ein bisschen Überraschung muss ja auch noch sein.“

Unvergessenes Gründungsquartett

Die Jubiläumsausgabe nutzt das Organisationsteam zudem, um an die Erfinder des Altenburger Laufereignisses zu erinnern. Als das Quartett Michael Blacher, Andreas Pautzsch, Ingo Sander und Frank Karsupke am 18. Oktober 2008 seine Marathon-Pläne in der OVZ erstmals öffentlich machte, schüttelten jedoch nicht wenige mit dem Kopf. „Voller Ungewissheit hatten wir beim OB vorgesprochen“, erinnert sich Pautzsch, der als einziges Gründungsmitglied noch dabei ist. Neben Blacher schied auch Sander aus dem Leben und Karsupke stieg aus beruflichen Gründen aus.

Jedoch war OB Michael Wolf nicht sofort Feuer und Flamme. Ihn überzeugte das Quartett mit ihrer Idee einer Veranstaltung von Läufern für Läufer und einem soliden Finanzkonzept genauso wie inzwischen Tausende Starter. Wenn Wolf als Schirmherr am 9. Juni zum zehnten Mal die Startschüsse gibt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zum zehnten Mal ein neuer Teilnehmerrekord stehen. Denn bereits jetzt sind mit über 800 Aktiven deutlich mehr angemeldet als zur selben Zeit der Vorjahre.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Sanierung der einstigen Siedlung der Gemeinnützigen Aktiengesellschaft für Angestellten-Heimstätten (Gagfah) in Altenburg deutet sich ein Kompromiss an. Nachdem immer wieder kritisiert wurde, dass die Auflagen des Denkmalschutzes zu streng sind, zeigt das zuständige Landesamt nun offen für Änderungen.

13.03.2018

Kurz vor dem Kommunalwahl-Wochenende im Altenburger Land geht’s zur Sache: In zwei Diskussionsrunden treffen die Landrats- und Oberbürgermeister-Kandidaten vor Publikum aufeinander. Schauplatz ist das OVZ-Wahlforum am 10. April in der Altenburger Destille. Zur Sprache kommen werden Themen, die den Einwohnern von Stadt und Landkreis seit Längerem auf den Nägeln brennen.

12.03.2018

Der Thüringen-Radweg ist ein touristisches Highlight, das in der Vergangenheit massiv beworben wurde. Die Ausschilderung des Weges durch den gesamten Freistaat hat im Auftrag des Landratsamtes eine Fremdfirma übernommen und dabei offensichtlich gepfuscht. Sturmböen lassen die Wegweiser kippen – jetzt müssen die Gemeinden nachbessern.

12.03.2018