Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 100 000 Thüringer hatten schon Krebs
Region Altenburg 100 000 Thüringer hatten schon Krebs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 05.02.2012
Anzeige
Jena

[gallery:600-20560241-1]

In Thüringen leben nach Angaben der Krebsgesellschaft derzeit mehr als 100 000 Menschen, die sich bereits einmal einer Krebsbehandlung unterziehen mussten. "Nicht selten liegt die Erkrankung schon viele Jahre zurück und ist seitdem nicht wieder aufgetreten", sagte die Geschäftsführerin der Thüringischen Krebsgesellschaft, Brigitte Möhler, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Allerdings gelte das nicht für alle Krebsarten. Während etwa die Überlebenschancen bei Brust- oder Prostatakrebs durch frühzeitige Diagnose bei 90 Prozent lägen, hätten Lungenkrebs-Patienten deutlich schlechtere Prognosen.

Brustkrebs-Patientinnen profitieren demnach vor allem von der intensivierten Früherkennung, besonders der Mammografie, der Röntgenuntersuchung der Brust. Für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren wird diese mit dem sogenannten Mammografie-Screening inzwischen flächendeckend angeboten und von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Bei Männern mit Prostatakrebs spielten vor allem verbesserte Behandlungsmethoden eine Rolle, sagte Möhler. "Vorsorgemuffel sind Männer leider immer noch."

Bei rund 60 000 Thüringern liegt der Abschluss der Krebstherapie nach Daten des Sozialministeriums derzeit bis zu zehn Jahre zurück. Krebspatienten gelten als geheilt, wenn die Krankheit über einen Nachsorgezeitraum von fünf Jahren nicht wieder aufgetreten ist. "Trotzdem ist für viele das Kapitel auch dann nicht vollständig abgeschlossen", sagte Möhler. "Die Folgen begleiten sie oftmals ein Leben lang." Das gelte nicht nur für körperliche Beeinträchtigungen etwa durch künstliche Darmausgänge oder schmerzhafte Gewebeschwellungen wegen entfernter Lymphknoten.

Oft benötigen Ex-Krebspatienten nach den Erfahrungen der Fachgesellschaft auch noch viele Jahre nach der Krankheit psychosoziale Beratung oder die Unterstützung von Selbsthilfegruppen. In Thüringen gibt es neun psychosoziale Krebsberatungsstellen, unter anderem in Jena, Weimar, Erfurt, Altenburg, Gotha und Nordhausen sowie 80 Selbsthilfegruppen für Krebspatienten. Im Freistaat werden jährlich mehr als 13 000 Menschen mit der Diagnose Krebs konfrontiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburg (R.W.). Vor 200 Zuschauern sind am Wochenende in der Wenzelsporthalle die Fußball-Turniere der F- und D-Junioren ausgetragen worden. Ausrichter war Lok Altenburg.

05.02.2012

"Fertsch", beendete Magdalene Heinke gestern Vormittag ihren kleinen Vortrag in der Hospitalstiftung auf typisch Altenburger Art. Zuvor hatte die Dame dem Pflegepersonal und ihren ersten Gratulanten Schillers "Glocke" fließend und mit bemerkenswerter Betonung vorgetragen.

05.02.2012

Die Grünen wollen im Wahljahr 2012 ihre Kernthemen im Gespräch halten. Im OVZ-Interview äußern sich die beiden Sprecher des Kreisverbandes, Ingo Prehl und Knut Radziej, zu Öko-Projekten, politischen Farbspielen und zur Gebietsreform.

05.02.2012
Anzeige