Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
100 000 Thüringer hatten schon Krebs

100 000 Thüringer hatten schon Krebs

Gezielte Früherkennung und neue Therapiemethoden haben die Überlebenschancen vieler Krebskranker verbessert. Mit der Heilung ist das Kapitel Krebs aber nicht unbedingt abgeschlossen.

Jena .

 

In Thüringen leben nach Angaben der Krebsgesellschaft derzeit mehr als 100 000 Menschen, die sich bereits einmal einer Krebsbehandlung unterziehen mussten. "Nicht selten liegt die Erkrankung schon viele Jahre zurück und ist seitdem nicht wieder aufgetreten", sagte die Geschäftsführerin der Thüringischen Krebsgesellschaft, Brigitte Möhler, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Allerdings gelte das nicht für alle Krebsarten. Während etwa die Überlebenschancen bei Brust- oder Prostatakrebs durch frühzeitige Diagnose bei 90 Prozent lägen, hätten Lungenkrebs-Patienten deutlich schlechtere Prognosen.

Brustkrebs-Patientinnen profitieren demnach vor allem von der intensivierten Früherkennung, besonders der Mammografie, der Röntgenuntersuchung der Brust. Für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren wird diese mit dem sogenannten Mammografie-Screening inzwischen flächendeckend angeboten und von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Bei Männern mit Prostatakrebs spielten vor allem verbesserte Behandlungsmethoden eine Rolle, sagte Möhler. "Vorsorgemuffel sind Männer leider immer noch."

Bei rund 60 000 Thüringern liegt der Abschluss der Krebstherapie nach Daten des Sozialministeriums derzeit bis zu zehn Jahre zurück. Krebspatienten gelten als geheilt, wenn die Krankheit über einen Nachsorgezeitraum von fünf Jahren nicht wieder aufgetreten ist. "Trotzdem ist für viele das Kapitel auch dann nicht vollständig abgeschlossen", sagte Möhler. "Die Folgen begleiten sie oftmals ein Leben lang." Das gelte nicht nur für körperliche Beeinträchtigungen etwa durch künstliche Darmausgänge oder schmerzhafte Gewebeschwellungen wegen entfernter Lymphknoten.

Oft benötigen Ex-Krebspatienten nach den Erfahrungen der Fachgesellschaft auch noch viele Jahre nach der Krankheit psychosoziale Beratung oder die Unterstützung von Selbsthilfegruppen. In Thüringen gibt es neun psychosoziale Krebsberatungsstellen, unter anderem in Jena, Weimar, Erfurt, Altenburg, Gotha und Nordhausen sowie 80 Selbsthilfegruppen für Krebspatienten. Im Freistaat werden jährlich mehr als 13 000 Menschen mit der Diagnose Krebs konfrontiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr