Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 100 Millionen Euro für Altstadtsanierung in 25 Jahren
Region Altenburg 100 Millionen Euro für Altstadtsanierung in 25 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.05.2016
Altenburgs OB Michael Wolf (l.) unterzeichnet eine Vereinbarung mit Investor Christopher Smith über die Förderung der weiteren Sanierung des Reichenbachschen Stadtpalais am Weibermarkt 15/16. Quelle: Jörg Reuter
Anzeige
Altenburg

Die Städtebauförderung gehört zu den wichtigsten wirtschaftsfördernden Maßnahmen überhaupt, erklärte Oberbürger Michael Wolf (SPD) aus Sicht seiner Stadt. Altenburg zähle zu den Kommunen, die thüringenweit mit das meiste Geld aus dem Bund-Länder-Programm erhalten haben. Die positiven Effekte für die Stadt und ihre Bürger könnten gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, so Wolf am Sonnabend zur Eröffnung einer kleinen Ausstellung im Rathaus anlässlich des bundesweiten Tages der Städtebauförderung.

Rund ein Dutzend Schautafeln dokumentieren, was mit den Mitteln der Städtebauförderung in Altenburg erreicht wurde. Bis Freitag kann die Schau zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden. In den vergangenen 25 Jahren konnten mit Hilfe dieses Programms etwa 100 Million Euro in die Sanierung historischer Bausubstanz oder den Ausbau von Straßen und Plätzen in Altenburg investiert werden, erklärte der Oberbürgermeister. „Das ist eine gigantische Summe“, so Wolf, der betonte, dass darin weder die Kosten für die Entwicklung der Plattenbau-Siedlungen wie Altenburg-Nord noch das Geld, das bis jetzt ins Schloss geflossen ist, enthalten sei. Dank des Programms konnten architektonische Kleinode in Altenburgs Altstadt erhalten und modernisiert, Kreisverkehre gebaut und Straßen erneuert werden. Was nicht zuletzt auch zahlreiche Arbeitsplätze in Bauunternehmen sichert.

„Noch wichtiger sind aber die Effekte für das Stadtbild und unsere Einwohner“, schätzte Wolf ein. Der Rathauschef nannte unter anderem das Quartier um den Nikolaikirchturm, in das über eine halbe Million Euro floss und das heute zu den Schmuckstücken zählt. Wolf verwies auch auf die Schulen. So waren allein für die Sanierung des Dachs der Erich-Mäder-Schule fast 900 000 Euro nötig. Eine Stadt wie Altenburg könnte sich ohne solche Förderprogramme derartige Ausgaben nicht leisten, so Wolf. Und das unabhängig vom Eigenanteil, den die Kommune aufbringen muss, um Fördergelder zu erhalten. Dessen Höhe schwanke, erklärte der Rathauschef. Am geringsten ist die Förderquote übrigens bei Maßnahmen an Schulen, wo durchschnittlich nur 24 Prozent der Kosten gefördert werden.

Die Städtebauförderung sei in der Öffentlichkeit viel zu wenig bekannt, so Wolf. Dazu gehöre, dass neben der Kommune auch private Investoren Mittel aus dem Programm erhalten können und in der Vergangenheit auch davon profitierten. Darunter sind Genossenschaften wie die AWG und die SWG genau wie Einzelinvestoren.

Einer wird Chriopher Smith werden. Ihm gehört das Reichenbachsche Stadtpalais am Weibermarkt 15/16. Smith und Wolf nutzten die Ausstellungseröffnung zur Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen Stadt und Investor über die weitere Sanierung des historischen Objektes. Smith bekommt dafür rund 400 000 Euro, die die Stadt aus der Städtebauförderungen finanziert.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Altenburger Stadtteil Ehrenberg wurde am Sonnabend gefeiert. Dabei wurde das Dorffest mit dem Tag der offenen Tür in der Känguru-Schule verknüpft. Eine Idee, die sich als gelungen erwies. Für die Besucher gab es zahlreiche Angebote, etwa einen Auftritt der Mädchen und Jungen der Kita Dorfspatzen.

22.05.2016

Strahlender Sonnenschein sorgte für beste Bedingungen beim Dorffest am Wochenende in Frohnsdorf. Das kleine Dorf feierte nicht nur sein 680-jähriges Bestehen, sondern auch den 50. Geburtstag der Schalmeinenorchester von Frohnsdorf. Bei Kindern wie Erwachsenen kam keine Langeweile auf.

22.05.2016

Unüberhörbar trommelten am Sonnabend Altenburger und Zuwanderer gemeinsam für eine offene Gesellschaft. Die Skatstadt ist nicht fremdenfeindlich, sondern weltoffen, so die Botschaft des interkulturellen Sommerfestes auf dem Platz am Theater. Dazu hatten Mitglieder des Schauspielensembles aufgerufen und eingeladen.

22.05.2016
Anzeige