Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 15 Drachenboot-Teams beim Wintersdorfer Festival am Haselbacher See am Start
Region Altenburg 15 Drachenboot-Teams beim Wintersdorfer Festival am Haselbacher See am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.08.2017
Wenn 16 Frauen und Männer im Takt die Paddel schwingen, kommt rasch ordentlich Fahrt ins schwere Drachenboot. Drei von denen waren am Sonnabend im Wasser des Haselbacher Sees. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Wintersdorf

„Bumm, bumm, bumm“, schallt es Sonnabend immer wieder über den Haselbacher See. Und am Ufer verfolgen zahlreiche Neugierige das angestrengte Treiben in den riesigen schmalen Booten, in denen mit einem manchmal recht angestrengten „Ziehh!“ jeweils 16 Frauen und Männer möglichst synchron zum Trommelschlag mit den Paddeln die Fluten bearbeiten.

Insgesamt 15 Teams sind zur 13. Auflage des traditionellen Drachenbootrennens am Start, zu dem in bewährter Manier die Wintersdorfer Seesportler von Aqua Fun eingeladen haben. „Das ist auch für uns jedes Jahr eine logistische wie organisatorische Herausforderung“, sagt Christian Kotthoff vom Organisationsteam.

Es ist auch schon eine Herausforderung, die schweren Boote mit reiner Muskelkraft schnell in Fahrt zu bringen, um die Distanz über 250 Meter und beim Marathon sogar über 500 Meter zu bewältigen. Und bei manchem dürfte am Sonntag ein ordentlicher Muskelkater die Erinnerung an jeweils drei zu absolvierende Läufe gewesen sein. „Kraft und eine gute Technik gehören auch dazu.“

„Sicher gibt es sportlichen Ehrgeiz. Man will ja einen guten Platz erringen. Aber im Vordergrund steht der Spaß“, betonte Kotthoff. Als Rennen mit überwiegend Teams von Firmen und Institutionen aus dem Landkreis ist das Wintersdorfer Drachenbottrennen mittlerweile schon eine Institution: Letscho, die Truppe von Renate Gärtner, der Wirtin der Altenburger Kultkneipe „Zum alten Markt“, gehört ebenso zum Interieur wie die Sparkasse, VR-Bank oder das Landratsamt. Ebenso dabei das Klinikum sowie erstmals ein Team der Meuselwitz Guss – „Die heißen Eisen“. Und letztere räumten gleich ordentlich ab und belegen in der Sportklasse den zweiten Platz. Hinter dem Chemie-Express aus Leuna und noch vor der „Kreuzotter“ aus dem Landratsamt. Und in der Funklasse siegen die „Voestalpine metalists“ vor dem Feuerwehrverein Jonaswalde sowie „Die hartnäckschen Quietscheentchen“ vom Faschingsverein.

15 Teams gehen beim 13. Drachenbootfestival von Aqua Fun Wintersdorf am Haselbacher See an den Start. Hier ein paar Impressionen von dem Ereignis

Zweimal gab es eine Abkühlung durch Regenschauer, was Christian Kotthoff aber kaum anhebt. „Kein Wintersdorfer Drachenbootfest ohne Regen“, lacht der Mitorganisator, der mit seinen Mitstreitern auch mit der Resonanz zufrieden ist. „Alles in allem waren um die 400 Leute am See. Das ist doch schon sehr gut.“

Für den Wintersdorfer Ortsteilbürgermeister Thomas Reimann (Regionale), der auch den offiziellen Startschuss zu den Rennen gab, ist diese Veranstaltung so ein Mosaiksteinchen, um den rund 350 Hektar messenden See weithin bekannt zu machen. Sozusagen Werbung in eigener Sache. „Was natürlich mit so einem tollen wie engagierten Verein wie Aqua Fun, der hier auch schon sehr viel investiert hat, steht und fällt“, meinte er. Leider vermisse er am Strand des Haselbacher Sees wieder die Stadträte der „Bürger für Meuselwitz“, konnte sich Reimann nicht als kritische Anmerkung verkneifen. „Ich hätte ihnen gern Nachhilfe über die Entwicklung des Haselbacher Sees gegeben.“

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 34-jähriger Mann ist am Sonnabendmorgen gegen 4.40 Uhr tot auf den Gleisen der Bahnstrecke zwischen Altenburg und Leipzig bei Treben entdeckt worden. Vermutlich hat er sich das Leben genommen. Zu den genauen Ursachen und Hintergründen ermittelt jetzt die Kripo. Die Bahnstrecke war für vier Stunden bis Neukieritzsch voll gesperrt.

06.08.2017

Parallel zur derzeit laufenden Sonderausstellung „Bella Italia“ können die Besucher im Altenburger Lindenau-Museum derzeit auch einen Streifzug durch die Kunst des 20. Jahrhunderts unternehmen. Im Mittelpunkt stehen dabei Werke aus der Leipziger Schule – der besondere Blickfang ist jedoch ein ganz anderer.

05.08.2017

Die Fronten sind verhärtet. Seit fast zwei Jahren demonstrieren Vertreter und Anhänger des Bürgerforums Altenburger Land ihren Unmut insbesondere über die Flüchtlingspolitik, während Andersgesinnte mit Protestveranstaltungen dagegen halten. Der Konflikt fand im März einen vorläufigen Höhepunkt. Ein Angebot des Bürgerforums zum Dialog liegt derzeit auf Eis.

05.08.2017
Anzeige