Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 15 Drachenboote stechen in See
Region Altenburg 15 Drachenboote stechen in See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 01.07.2015
Für das Team Voestalpine aus Schmölln kommt ein Aufgeben nicht in Frage. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Wintersdorf

Das Festival in Wintersdorf zieht mittlerweile nicht nur regionale Teams an. Auch aus Wittenberg, Thalheim und Gera begaben sich Drachenboote aufs Wasser.

"Unser Festival erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Weil bei uns der Spaß im Vordergrund steht", ist Vereinschef Michael Rothe überzeugt. Neben dem Rennen der Drachenboote gab es Kurzweil für Kinder, genügend Leckereien für das leibliche Wohl und viel Musik zum chillen und abtanzen.

"Wir sind das erste Mal dabei und mit 30 Leuten angereist", erzählte Jens Meichsner vom Team Grammer aus Nitzschka. Der Spaß war ihnen ins Gesicht geschrieben. "Alle gemeinsam in einem Boot, das zählt bei uns als teambildende Maßnahme", verriet Torsten Lippold und freute sich über die Abwechslung. Geübt hatte das Team vor dem Wettkampf nicht, es wurde im wahrsten Sinne des Wortes ins kalte Wasser geworfen. "Wir sind auf's Boot, und los ging es", lachten beide.

Der Verein Aqua Fun stellt den Teams neben dem Drachenboot auch die Paddel und Steuerleute. Ob Firmen-, Freizeit-, Kneipen- oder Vereinsteams, jeder kann mitmachen."Das Problem ist meistens, dass sich einer den Hut aufsetzt, um alles zu organisieren. Denn es müssen ja mindestens 17 Leute zusammenkommen", weiß Rothe.

"Wir haben unsere Strategie jetzt noch einmal geändert, um die Zeit zu verbessern", erklärte Trommlerin Diana Damrau vom Team Voestalpine, dessen ersten beiden Läufe nicht optimal liefen. "Vielleicht hilft jetzt der einsetzende Regen, uns anzutreiben", schmunzelte sie und betonte, dass Aufgeben nicht in Frage komme. Mit zwei Teams und vier Ersatzleuten waren sie aus Schmölln angereist und bereits das vierte Mal dabei.

Auch das Team Letscho aus Altenburg ging wieder an den Start. Es gehört zu den alten Hasen des Wettkampfs. "Seit 2006 nehmen wir teil, und das immer in einer anderen Formation", erklärte Teamchefin Renate Gärtner von der Kneipe zum Alten Markt. "Bei einer Motorradrundfahrt am See entdeckten wir seinerzeit die Drachenboote", erinnerte sie sich. Weder sie noch die Gäste ihrer Kneipe kannten das, "das hat uns animiert, einfach mal mitzumachen", erzählte Gärtner. Das Letscho-Team wird auch als Team der Herzen bezeichnet. Es hilft zum Beispiel Neulingen, wie das Gewicht im Boot am besten zu verteilen ist. "Unsere Mannschaft besteht aus Gästen meiner Kneipe, Freunden und Bekannten. Es sind viele verschiedene Charaktere im Boot, und es ist eine gute Gelegenheit, sich auch mal anders kennen zu lernen. Wir verbinden das Rennen gleich mit Camping vor Ort", erklärte Gärtner, die ihr Team mit Anfeuerungsrufen motivierte: "Fahrt schneller, dann prallt der Regen an euch ab."

Die Ergebnisse: Mixed Fun: 1. Schmöllner Wolfsrudel 2. Hartnäcksche Quitscheenten 3. Seitenstecher; Masters Fun: 1. Strandpiraten 2. Kreuzotter 3. Die Weißen Haie; Professionals: 1. Partyflotte 2. Schlossdrachen

Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits ab dem frühen Sonnabendnachmittag herrschte volkstümliches Treiben rund um den Teich in Zschöpperitz. Rudern, Baumelschub, Insel-Bar und der Lumpziger Spielmannszug heizten die Stimmung für die abendliche 17. Gaudiregatta an.

01.07.2015

Mehrere hundert Kinder und Jugendliche tummelten sich am Sonnabend auf dem Gelände rund um den Bismarckturm in der Zwickauer Straße in Altenburg. Am Vormittag war das Wetter noch schön, und die Jungen und Mädchen konnte vielerlei Angebote nutzen: Kinderschminken, Turmpuzzle, Kutschfahrten und anderes mehr. Es war das dritte Kinderfest, zu dem der Förderverein Bismarckturm eingeladen hatte.

01.07.2015

Von einem Erdbeben mochte er nicht sprechen, aber von einem Überraschungssieg. Sven Schrade (SPD) ist der neue Bürgermeister von Schmölln. Schon im ersten Wahlgang gestern holte der erst 30-jährige Sozialdemokrat, der von Linken und Neuem Forum unterstützt worden war, mit 53,6 Prozent die absolute Mehrheit.

01.07.2015
Anzeige