Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 175 Jahre Bahnstrecke Altenburg–Leipzig: Viele Preise für die Reise
Region Altenburg 175 Jahre Bahnstrecke Altenburg–Leipzig: Viele Preise für die Reise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 23.03.2018
OVZ-Praktikantin Hannah Schaefer hat sie schon auf ihrem Telefon, die MDV-App easy.Go, mit der Tickets digital statt am Automaten gekauft werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

An diesem Wochenende wird zwischen Altenburg und Leipzig das 175-jährige Bestehen der Bahnverbindung gefeiert. Der Schienenstrang hat der Region viel gebracht, unter anderem wirtschaftlichen Aufschwung. Doch inzwischen bahnt er auch den Weg in die Verwirrung. Während einst ein simples Ticket, schnöde am Schalter gekauft, für die Reise genügte, gibt es inzwischen zahlreiche Möglichkeiten und Preise, um für die Strecke von der Skat- in die Messestadt zurückzulegen. Je nach dem, wie und wo man bucht. Wobei die neueste Variante erst wenige Wochen alt ist und nur per Smartphone funktioniert.

Seit dem 1. August gibt es das sogenannte MDV-Hopperticket. 5,70 Euro kostet damit die Fahrt von Altenburg nach Leipzig, für 9,50 Euro ist die Rückfahrt mit dabei. Wer sich in Leipzig sputet, kommt im Zweifel sogar mit dem einfachen Hopperticket wieder zurück, weil es wie die Einzelfahrt 3,5 Stunden gilt. Die Schnäppchen-Fahrkarten seien ein Pilotprojekt, sagt MDV-Sprecherin Juliane Vettermann. Auf rein digitaler Basis. Wer hoppen will, muss auf sein Smartphone die „easy.Go App“ des MDV herunterladen. Das gehe einfach und kostenfrei, wirbt Vettermann. Der Kartenkauf per Handy und die Kontrolle der digitalen Fahrscheine durch die Zugbegleiter funktionierten ebenfalls problemlos.

Nicht zuletzt möchte der MDV auf diese Weise seine App und die S-Bahn noch bekannter machen. Nicht nur beim jungen, computeraffinen Publikum, auch bei reiferen Semestern. Gerade all jene, die sich schwer tun mit Fahrplanaushängen, Verbindungssuchen und Tarifdschungel, bekämen mit der App einen nützlichen, leicht zu bedienenden Helfer aufs Telefon, so Vettermann. Es müsse nur die Abfahrts- und Zielstation eingegeben werden, schon werden alle möglichen Verbindungen angezeigt. Ein Klick weiter können die passenden Tickets gekauft werden. Fahrkarten, die natürlich auch für Bus und Straßenbahn im MDV-Gebiet gelten. „Das ist ja der Vorteil des Verkehrsverbundes. Ein Ticket genügt.“

Doch welches? Wer statt der App doch lieber bei der Karte vom Schalter oder Automaten bleiben möchte, muss seinen Fahrtwunsch zunächst gründlich analysieren. Genügt ein Einzelticket für 9 Euro, einfache Strecke? Oder lohnt sich doch gleich eine Vierfahrtenkarte für 34,20 Euro und 1,80 Euro Ersparnis? Vielleicht kommt sogar eine Tages-, Wochen- oder gar Monatskarte infrage, bestenfalls ein Abo. Und für Touristen oder Schüler gibt es noch ganz andere Karten, Cards, Flats und Upgrades. Bloß nicht den Hund vergessen: Der kostet extra, wenn er nicht im Handgepäck reist.

Trotzdem: Bahnfahren zwischen Altenburg und Leipzig lohnt sich, betont Juliane Vettermann. Nicht nur, weil die reguläre Fahrzeit lediglich eine gute halbe Stunde beträgt. Auch in finanzieller Hinsicht hat die Bahn im Vergleich zum Auto insbesondere bei Vielfahrern die Nase vorn. Wenn man die passende Fahrkarte hat.

Das neue Hopperticket soll die Entscheidung nun noch leichter machen. Zwar tut sich auch die MDV-Sprecherin schwer, den großen Preisunterschied zwischen dem Neun-Euro-Einzelticket und der 5,70-Euro-Hoppervariante zu begründen. Die Tarifgestaltung sei das Ergebnis langer Beratungen mit allen 20 am MDV beteiligten Unternehmen. Und gerade weil die Preisspanne so groß sei, lohne sich der Griff zum Smartphone. Und wenn man das Gerät schon mal in der Hand hat, lässt sich damit auch fotografieren. Zum Beispiel am Samstag, wenn das 175-Jährige gefeiert wird.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hat Bürgermeister Steffen Stange noch nicht erlebt: Unbekannte haben nach dem Ende der Rositzer Kirmes die gesamte Bühnendeko aus dem Festzelt gestohlen, darunter auch prämiertes Riesengemüse. Zum Glück konnte den Kindern der örtlichen Kita geholfen werden, für die die Deko bestimmt war.

21.09.2017

Das Kabarett Nörgelsäcke wird 20. Wenn das kein Grund zum Feiern ist! An diesem Sonntag, 24. September, ist es soweit. Den ganzen Tag über geht’s in der Gößnitzer Dammstraße bunt und lustig zu. Das Angebot reicht von Kindertheater über Ausstellung, Musik bis hin zur Gala. Und es wird massig Gelegenheit sein, sich an „alte Zeiten“ zu erinnern.

21.09.2017

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) habe bei seinem Wahlkampfauftritt im August in Altenburg nicht mitbekommen, dass die Thüringer Linksjugend Drogen-Aufkleber mit der Botschaft „Hauptsache es knallt“ verteilte. Das geht aus einer Antwort der Staatskanzlei auf eine Anfrage des Altenburger Landtagsabgeordneten Christoph Zippel (CDU) hervor.

21.09.2017
Anzeige