Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 2010 werden in Altenburg die Hunde gezählt
Region Altenburg 2010 werden in Altenburg die Hunde gezählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.10.2017
Einer von 1500: Hunderüde Bolle genießt beim Spaziergang am Großen Teich den Goldenen Herbst,obwohl er hier an der Leine bleiben muss. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Altenburg

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – dieses Sprichwort stand wohl 2010 Pate, als die Stadt Altenburg eine Hundezählung durchführen ließ. Unter der Überschrift „Wenn der Fahnder klingelt“ kündigte die Osterländer Volkszeitung am 5. Februar die Aktion an. Ziel war es, herauszufinden, wie viele Tiere nicht gemeldet sind, mithin keine Steuern gezahlt werden. Im Rahmen der Rückblickserie zum 25-jährigen Bestehen der OVZ blickt Ordnungsamtschef Lutz Meyner auf die Entwicklung seitdem zurück und berichtet über die heutige Situation.

„Damals waren 1412 Hunde gemeldet. Die Zählung hat dann weitere 150 Hunde ausgemacht, die nicht gemeldet waren“, so Meyner. Aktuell seien bei der Stadt 1550 Tiere steuerbehördlich gemeldet und 1468 Hunde ordnungsbehördlich angezeigt. Dazu kämen drei sogenannte gefährliche Hunde. „Mit der Einführung des Tiergefahrengesetzes 2012 müssen in Thüringen alle Hunde gechippt und beim Ordnungsamt angezeigt werden“, erläutert Meyner. Das heiße für Hundehalter, sie müssen seitdem ihre Tiere sowohl steuerlich als auch ordnungsbehördlich im Rathaus melden. „Hausintern dürfen wir aber die Daten nicht austauschen. Oft glauben die Halter aber, wenn sie ihr Tier einmal bei uns angezeigt haben, ist alles erledigt“, begründet Meyner, wie seiner Meinung nach die Differenz zustande kommt.

Überhaupt stellt der Ordnungsamtschef den Hundehaltern der Stadt gute Noten aus: „Im Großen und Ganzen halten sich alle an die Regeln. Auch deshalb gibt es in Altenburg momentan kaum oder keine Probleme mit Hunden.“ Das bezieht Meyner auch auf deren Hinterlassenschaften. Obgleich hin und wieder Tretminen auf dem Gehsteigen der Stadt zu finden sind, räume das Gros der Hundehalter den Dreck ihrer Vierbeiner weg, wofür jeder Tüten zum Aufsammeln der Häufchen dabei haben muss. „Natürlich kontrollieren wir auch, ob die Hunde den vorgeschriebenen Chip tragen und die Halter ein Behältnis für den Kot der Tiere mitführen“, betont Meyner. Wer vom Ordnungsamt ohne Tüte, Chip oder Steuermarke erwischt wird, muss mit mindestens 20 Euro Bußgeld rechnen.

Die Tüten müssen im übrigen von Zuhause mitgebracht werden. Die zwischenzeitlich aufgestellten Tütenspender mit Entsorgungsmöglichkeit wurden wieder abgeschafft. „Das hat sich nicht bewährt bei uns. Die Tüten wurden zweckentfremdet genutzt, zum Beispiel als kostenlose Mülltüte. Und in den Behältern wurde alles mögliche entsorgt“, erinnert sich Rathaussprecher Christian Bettels.

Und er stellt klar: Bezahlte Hundesteuern berechtigen nicht zum Verschmutzen der Stadt. In Altenburg beträgt die Hundesteuer zwischen 70 und 90 Euro pro „normalen“ Hund, für als gefährlich eingestufte Tiere werden zwischen 400 und 600 Euro pro Vierbeiner fällig. Als gefährlich würden Hunde gelten, deren Rasse vom Gesetzgeber als solche eingestuft ist, sagt Meyner und zeigt die Positivliste, auf der Pitbull, Staffordshire und Co aufgeführt sind.

Darüber hinaus würde bei verhaltensauffälligen Tieren ein Wesenstest angeordnet, der dann jeden Hund als potenziell gefährlich einstufen kann. Vorfälle oder gar Unfälle mit Hunden habe es aber zum Glück in den vergangenen Jahren in der Skatstadt nicht gegeben.

Die eingenommene Hundesteuer – Katzen und andere Haustiere können übrigens steuerfrei gehalten werden – fließe komplett ins Stadtsäckel und ist nicht zweckgebunden für die Vierbeiner. Dennoch gebe die Stadt auch Geld für Hunde aus. Beispielsweise wurden vier Hundewiesen angelegt, im Stadtteil Nord gibt es zwei, eine weitere ist am Schloss und die mit 3500 Quadratmetern größte befindet sich am Festplatz. Letztere ist eingezäunt und deshalb so beliebt. Meyner berichtet, dass sogar Hundehalter aus Zwickau kommen, um ihren Tieren hier Auslauf zu gönnen.

Zwar nimmt der Ordnungsamtschef an, dass es nach wie vor in Altenburg eine Dunkelziffer an Hunden gibt, die nirgendwo gemeldet sind, doch die Hundezählung 2010 war einmalig. „Und es ist auch keine erneute Zählung geplant“

Anmeldeformulare sowie die Hundesteuersatzung sind online zu finden unter http://www.altenburg.eu

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der von Landrätin Michaele Sojka (Linke) noch nicht vorgelegte Kreishaushalt 2018 hat ein Millionen-Defizit. Darüber wurde auf einer internen Runde am Donnerstag im Landratsamt diskutiert. Kreisräte befürchten nun, dass die Landrätin die Vorlage des Etats bis nach den Landratswahlen 2018 hinausschiebt, weil eine drastische Erhöhung der Kreisumlage droht.

21.10.2017

Großer Bahnhof am Donnerstagnachmittag in Zipsendorf: Im Zuge der derzeit laufenden Kirchturmsanierung wurde der im August abgenommene Turmknopf wieder an seine angestammte Stelle gebracht. Zuvor wurden neue Zeitzeugnisse für nachfolgende Generationen in dem Kugelgebilde hinterlegt.

24.10.2017

Rositz und seine Schwäne auf dem Gormaer Teich – es scheint eine unendliche Geschichte zu sein. Erst fiel der Nachwuchs aus, weil irrtümlich zwei Weibchen ihre Bahnen zogen, dann verstarb der Gatte nach nur einmaliger Elternschaft und der Nachfolger passte gleich mal gar nicht. Jetzt ein neuer Versuch der Verkupplung. Doch auch die ist schwierig.

24.10.2017
Anzeige