Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 25. Jubiläums-Wettbewerb ist gestartet
Region Altenburg 25. Jubiläums-Wettbewerb ist gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 26.10.2018
Rüdiger Eisenbrand, Landeswettbewerbsleiter, Dirk Heyer, Wettbewerbsleiter Ostthüringen, Tony Wunderlich, Schüler der Pierer-Schule und Vorjahres-Teilnehmer sowie der Patenbeauftragte Heinz Teichmann freuen sich schon auf „Jugend forscht“ im März 2019 (v.l.n.r.). Quelle: Pia Siemer
Altenburg/ Rositz

Jungen Menschen zu zeigen, wie sie sich selbst Antworten auf die brennenden Fragen des Lebens geben können, ist seit jeher ein Ziel des Wettbewerbs „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Deswegen wird der 25. Jubiläums-Regionalwettbewerb in Ostthüringen unter dem Motto „Frag nicht mich. Frag Dich.“ veranstaltet.

Bei einer Pressekonferenz am Mittwochnachmittag in der „Pyramide“ des Unternehmens OKM in Altenburg stellten der Wettbewerbsleiter von Thüringen, Rüdiger Eisenbrand, der Wettbewerbsleiter von Ostthüringen, Dirk Heyer, und der Patenbeauftragte Heinz Teichmann das Programm des diesjährigen Wettbewerbs in Rositz vor.

Anmeldung ist bis zum 30. November 2018 möglich

Bevor es im März los gehen kann, müssen sich die jungen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen erstmal online dafür anmelden. Die Teilnahme ist für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen der 4. Klasse und dem ersten Studienjahr (Höchstalter ist 21 Jahre) möglich. Bis zum 30. November sollen das Thema inklusive einer kurzen Projektbeschreibung im Internet hochgeladen werden. Das Thema ist frei, sollte aber zu den Schwerpunkten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/ Informatik, Physik oder Technik passen.

Bis zum 20. Januar 2019 soll dann die eigentliche Projektarbeit hochgeladen werden. Der Regionalwettbewerb findet dann am 7. und 8. März 2019 im Kulturhaus von Rositz statt. Dort präsentieren die Nachwuchs-Wissenschaftler ihre Experimente und Ideen an einem selbst gestalteten Messestand. Eine Jury wird die einzelnen Stände besichtigen und bewerten. Am Freitag, den 8. März 2019 werden dann bei einer feierlichen Abschlussveranstaltung Preise verliehen.

Wer hier mit seinen Ideen überzeugen kann, darf am 28. und 29. März am Wettbewerb auf Landesebene in Jena teilnehmen. Und wer dort gewinnt, kann sich für das Bundesfinale qualifizieren. Im vergangenen Jahr hat das der Schüler Tony Wunderlich von der Johann-Friedrich-Pierer-Schule aus Altenburg geschafft. Er hatte eine Teleskopsteuerung entworfen, die jedermann bedienen kann. „Der Wettbewerb hat definitiv meinen Horizont erweitert“, sagte der Schüler bei der Pressekonferenz am Mittwoch.

Schüler werden Unternehmen aus der Region besuchen

Es geht aber nicht ausschließlich um den Erfolg. Beim Wettbewerb in Rositz ist auch viel Zeit für Spaß und das Kennenlernen anderer Schüler eingeplant. Außerdem werden die Teilnehmer verschiedene Unternehmen besichtigen können, so zum Beispiel die Bluechip Computer AG aus Meuselwitz, das Museum Mauritianum in Altenburg oder die Flugwelt in Nobitz.

Die Teilnahme ist für die Schüler und Studenten kostenlos, weil der Wettbewerb in Ostthüringen von etwa 80 Unternehmen, Einrichtungen und Privatpersonen finanziell und materiell unterstützt wird. Darunter sind neben der Firma OKM aus Altenburg auch das Unternehmen Indu-Sol aus Schmöllm sowie die Firma Medium-Control-Systeme aus der Skatstadt. „Das ist eine Investition in die Zukunft“, sagte Patenbeauftragter Heinz Teichmann.

Von Pia Siemer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landkreis rüstet auf: Seit einiger Zeit wird die Warnsignal-Technik im Altenburger Land kräftig auf Vordermann gebracht. In der Skatstadt selbst stehen inzwischen sechs topmoderne Sirenen-Anlagen zur Information der Bevölkerung zur Verfügung. Und die können einiges.

26.10.2018

Nach der Fusion mit Ziegelheim, Frohnsdorf und Jückelberg ist die Verwaltung der Gemeinde Nobitz derzeit intensiv mit der Anpassung von Satzungen und Personalstruktur beschäftigt. Zeitgleich muss Langenleuba-Niederhain Nachmieter für die Büros im Rittergut finden, die im Zuge der Umstrukturierung leer gezogen werden.

26.10.2018

Die SPD-Kreistagsfraktion ist mit einen Antrag gescheitert, wonach kreiseigene Betriebe durch Ausschüttungen von einem Teil ihrer Gewinne den Haushalt des Kreises entlasten. Dennoch will Landrat Uwe Melzer (CDU) an der Kommunalordnung festhalten, die festschreibt, dass kommunale Gesellschaften einen Teil ihrer Erträge an die Gemeinde abwerfen sollen.

25.10.2018