Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 26-Jähriger verwüstet mit Unimog Schrebergärten in Kriebitzsch
Region Altenburg 26-Jähriger verwüstet mit Unimog Schrebergärten in Kriebitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 13.02.2016
Vorbei mit der Idylle: Ein 26-Jähriger hat in einer Kleingartenanlage großen Schaden angerichtet. (Symbolfoto) Quelle: Leipzig report
Anzeige
Kriebitzsch

In mehreren Schrebergärten in Kriebitzsch wurde erheblichen Schaden angerichtet. Wie die Polizei informierte, ging gegen 15.15 Uhr ein Anruf ein, der darüber informierte, dass in einem Garten der Anlage „Freundschaft“ in der Poderschauer Straße ein Unimog steht. Diesen hatte der 26-Jährige dorthin gefahren. Dabei fuhr er aber in einen Garten und zerstörte eine Laube. Beim anschließenden Rückwärtsfahren beschädigte er eine weitere Laube und Pflanzen sowie Toiletten und Gartenzäune. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Fahrer einen Wert von 2,09 Promille, woraufhin eine Blutentnahme angeordnet wurde.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem der Altenburger Hof Weihnachten geschlossen hat, tut sich nun wieder rund um das größte Hotel im Altenburger Land. Wie der Berater der Eigentümer der OVZ sagte, wolle man das Haus – möglicherweise noch in diesem Jahr – als Hotel wiedereröffnen. Dafür seien allerdings noch einige Voraussetzungen zu erfüllen.

13.02.2016

Teehaus und Orangerie, das so aufwendig wie teuer sanierte Kleinod im Altenburger Schlosspark, erfreute sich im vergangenen Jahr erstmals wieder einer regelmäßigen Nutzung. Den Hut dafür hat sich der Teehaus-Förderverein aufgesetzt, der auch für das erste Halbjahr 2016 einen vielversprechenden Veranstaltungsplan präsentiert.

12.02.2016

Im Altenburger Land leben derzeit rund 40 unbegleitete minderjährige Asylsuchende. Alle sind in der Obhut des Jugendamtes. Neun der jungen Flüchtlinge leben seit November im Meuselwitzer Bildungszentrum. Neben dem Deutschkurs, den sie in Altenburg besuchen, werden die Jungs in Meuselwitz an die deutsche Lebensweise herangeführt.

12.02.2016
Anzeige