Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 27 Stolpersteine gegen das Vergessen
Region Altenburg 27 Stolpersteine gegen das Vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 15.06.2015
Im Jahr 2007 verlegte der Künstler Gunter Demnig in Altenburg die ersten Stolpersteine aus seiner Hand. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Bei dem für die Stolpersteinverlegungen federführenden Kommunalpolitischen Ring Altenburg Land (Kora) blickt man jetzt mit einer gewissen Vorfreude auf den kommenden Sonnabend. "Am 20. Juni werden wir an fünf Stellen in Altenburg weitere Stolpersteine verlegen", kündigt Kora-Chef Christian Repkewitz an. Er ist sichtlich angetan von der großen Resonanz, die der Verein bei seinem Aufruf nach engagierten Paten erlebte. Immerhin kostet so ein spezieller Stein mitsamt dessen Verlegung 120 Euro. "Wir hatten damit gerechnet, um die zwölf Stolpersteine verlegen zu können. Jetzt sind es sogar 27 geworden", so Repkewitz.

Startpunkt der Aktion am kommenden Sonnabend ist um 9 Uhr das "Marianne-Bucky-Haus" in der Rudolf-Breitscheid-Straße 2. Elf Stolpersteine werden hier für die Mitglieder der Großfamilie Cohn-Bucky-Levy verlegt. "Mit dabei sind auch mehrere Angehörige der Familie aus England, Kanada und Südafrika sowie Vertreter von Horizonte, die auch die Finanzierung der Steine übernahm", so der Kora-Chef.

Vor dem Haus Johannisstraße 5/6 werden vier Stolpersteine für das Ehepaar Wandstein gelegt, vor dem Objekt Markt 26 soll im Beisein von Angehörigen eine der Messingtafeln an Kurt Löwenstamm erinnern. Am Gebäude Schmöllnsche Straße 6, das vor einer umfassenden Sanierung durch die Städtische Wohnungsgesellschaft Altenburg steht, werden im Beisein von Angehörigen aus Brasilien vier Steine für die Familie Beller eingebracht, die über viele Jahre in dem Haus wohnte. Die SWG als Eigentümerin des Gebäudes übernimmt die Patenschaft für die Steine.

Am fünften Verlegeort gibt es ein Novum: Vor der Brauhausstraße 32-35 sollen erstmals Stolpersteine unter anderem auch zwei noch lebenden ehemaligen jüdischen Altenburgern gewidmet werden, hebt Repkewitz hervor. An die Familie von Philipp Strassmann sollen sieben Steine erinnern. "Auch hier wollen Angehörige aus Deutschland, Israel und den Niederlanden zugegen sein", informiert der Kora-Vorsitzende weiter dazu.

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeiten zur Gestaltung eines Grundstücks im Kreuzungsbereich Dr.-Wilhelm-Külz-Straße/Franz-Mehring-Straße in Altenburg sind weitgehend abgeschlossen. Die am neuen Kreisverkehr gelegene Fläche präsentiert sich nun in einem ansehnlichen Zustand.

15.06.2015

Wer arbeiten geht, dem geht es auch gut. Diese bundesdeutsche Auffassung aus den 1980er-Jahren stimmt heute nicht mehr zwangsläufig. Working poor, arm trotz Arbeit, ist längst kein rein amerikanisches Phänomen mehr und auch in der Bundesrepublik inzwischen Alltag.

14.06.2015

Staunend stehen Tag für Tag Besucher des Altenburger Schlosskomplexes vor dem 120 Quadratmeter großen Panorama-Bild in der "Flasche". In dem wegen seines Aussehens im Volksmund so getauften Turm hat der Zürchauer Künstler Anthony Lowe eine fantasievolle 360-Grad-Darstellung Mitteldeutschlands geschaffen.

14.06.2015
Anzeige