Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 27. Rositzer Kirmes mit krachenden Partys und traditionellen Ritualen
Region Altenburg 27. Rositzer Kirmes mit krachenden Partys und traditionellen Ritualen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:34 08.09.2018
Leonie, Pauline und Enie (v.l.) sind in diesem Jahr zur Rositzer Kirmes die Blumenmädchen. Mit der 13. Kirmeskönigin, Saskia I., haben sie ihren Auftritt. Quelle: Jörg Rehfeld
Rositz

Kommende Woche verwandelt sich der Platz an der Rositzer Goethestraße wieder in ein großes Festgelände. Denn ab Donnerstag, den 13. September, steigt dort die 27. Kirmes als wohl eines der letzten großen Volksfeste, das sich gleich über vier Tage bis zum Sonntag, den 16. September, erstreckt.

Aufwand lohnt sich

„Es ist natürlich für uns als Gemeinde jedes Jahr ein immenser Aufwand, das zu stemmen. Aber mit im Boot sitzen auch zahlreiche Vereine, die uns dabei tatkräftig unterstützen und viele Aufgaben übernehmen“, so Bürgermeister Steffen Stange (parteilos). Zudem lohne sich der betriebene Aufwand. „So eine traditionelle Kirmes mit den alten überlieferten Bräuchen wie Trachten, Mundart, der Erntekrone und dem Umzug gibt es ja sonst nicht mehr“, meint Stange.

Festumzug am Samstag

Umfangreich ist wieder das Programm der vier Festtage von „De Karmse“, wie die Kirmes im Altenburgischen nur genannt wird.

„Ein Höhepunkt dürfte wieder am Samstag der Kirmesfestumzug sein, in den fünf Musikkapellen integriert sind und der diesmal ganz im Zeichen des Jubiläums 140 Jahre Freiwillige Feuerwehr Rositz stehen wird“, betont das Gemeindeoberhaupt. Der Zug setzt sich am Sonnabend, den 15. September, ab 14.30 Uhr von der Werksallee über die Karl-Marx und Goethestraße bis zur Festwiese in Bewegung. Dort läuft Sonnabend von 9 bis 18 Uhr auch der 6. Rositzer Flohmarkt ab und ist am Festzelt gegen 16 Uhr die offizielle Eröffnung der Kirmes mit dem Setzen der Erntekrone und einem Mundartprogramm der Kita „Zwergenstübchen“ geplant.

Rammstein-Cover und Schlagerparty

„Aber am Sonnabend ist unser Fest eigentlich schon voll im Laufen“, so Stange mit Blick auf den Donnerstag und den Freitag zuvor. Am Donnerstag steigt ab 19.30 Uhr im Festzelt die Doppeldecker-Party mit BIBA & Die Butzemänner, wie der benachbarte Rummel schon ab 16 Uhr öffnet. „Freitag ist vor allem ab 17.30 Uhr das Kirmes-Chorkonzert in der evangelischen Kirche mit einem großen Udo-Jürgens-Medley hervorzuheben“, so das Gemeindeoberhaupt.

Und am Abend wackelt dann wieder das Festzelt, wenn die Organisatoren des Rahmenprogrammes um Uwe Patzelt ab 20 Uhr zu „Wir rocken die Kirmes“ einladen, dem sich ab 22 Uhr „RMC“ eine Rammstein-Coverband und ab 1 Uhr eine Aftershowparty anschließen. Feiern ist auch am Sonnabend angesagt, wenn es ab 21 Uhr die „1. Rositzer Schlagerparty“ gibt.

Traditionell wird es dann am Sonntag wieder, wenn von 11 bis 18 Uhr der große Handwerker- & Bauernmarkt auf der Festwiese stattfindet. „An über 50 Ständen werden dann die unterschiedlichsten alten Gewerke und Kunsthandwerke präsentiert. Sogar eine Pilzberatung ist diesmal mit dabei“, so Stange.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geldsegen für zahlreiche Jugendeinrichtungen im Altenburger Land: Das Team vom Verein „Freude am Laufen“ hatte auch in diesem Jahr im Zuge des Skatstadtmarathons fleißig Spendengelder erlaufen, insgesamt 4000 Euro kamen zusammen. Nun konnte die Spende übergeben werden.

08.09.2018

Aufregung am Freitagmorgen in der Burgstraße: Mit Blaulicht und Sirene war die Feuerwehr zum Amtsgericht geeilt, Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen. Was zunächst nach einem Großeinsatz aussah, entpuppte sich schnell als Übung. Nach einer knappen Stunde war der Spuk vorbei.

07.09.2018

Nach dem Aus der Rasseliste für gefährliche Hunde ist in Altenburg eine Diskussion über die Erhebung der Hundesteuer entbrannt. So wollen einige Stadträte die Höhe der Abgabe auch an Sicherheitsaspekten ausrichten – und verwiesen deshalb eine Vorlage zurück in die Ausschüsse.

07.09.2018