Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 3. Altenburger Skatcup klingt mit Gala aus
Region Altenburg 3. Altenburger Skatcup klingt mit Gala aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 25.07.2016
Ausgereizt: Mit den vier Wenzeln freuen sich Frauen-Dritte Yvonne Grommisch und Gesamtsieger Robert Straubinger vor dem Goldenen Pflug über ihre Skatcup-Erfolge. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Samstagabend blieben die Karten in der Altenburger Stadthalle „Goldener Pflug“ ausnahmsweise mal links liegen. Da dachten die Skatfans nicht an reizen und stechen, sondern es ging ums Tanzen. Denn mit einem großen Festakt nebst Buffet und Siegerehrungen ging der 3. Internationale DSkV-Skatcup zu Ende. Die berühmten 32 Karten waren bis Sonnabendnachmittag reichlich genug geflogen: Jeder der 280 Starter – und damit 60 mehr als bei der zweiten Auflage 2014 – hatte seit Donnerstag 432 Partien absolviert. Mal mit mehr, mal mit weniger Glück.

Gewinner der Veranstaltung war zweifelsfrei Robert Straubinger aus Oyten in Niedersachsen. Der 59-Jährige ist in Sachen Skatcup in Altenburg ein Wiederholungstäter. Nachdem er bereits 2008 bei der Skatolympiade die Gesamteinzelwertung gewonnen hatte, schaffte er es auch beim jüngsten Cup ganz nach oben. „Solche Siege bei so stark besetzten Wettbewerben sind für jeden Skatspieler schon etwas besonderes. Und wenn sie hier in der Skatheimat stattfinden, ist das quasi noch das Sahnehäubchen“, sagte Straubinger strahlend. Denn neben dem Einzelsieg hatte der Niedersachse auch in mancher anderen Wettbewerbswertung die Nase ganz weit vorn und gewann etwa mit seinen fünf Mitstreitern im Team „Yogis Jungs“ auch die Mannschaftskonkurrenz und die Tandemwertung.

Aber auch die Gastgeber konnten jubeln. Mit Yvonne Grommisch stellten sie in der Damenkonkurrenz immerhin die Dritte. „Ich war ja bei diesem Turnier schon mehrmals Zweite. Jetzt freue ich mich halt über den Bronzerang“, sagte die 32-Jährige, die für den SC Skatstadt Altenburg angetreten war. „Hier zu starten ist immer eine große Herausforderung, die man bestehen muss. Und da ist dieser dritte Platz doch ein tolles Ergebnis.“

Übrigens: Die junge Frau aus Tegkwitz, die im Gesamtklassement den 37. Platz einnahm, kam deutlich vor ihrer Mutter Marion ins Ziel, die den 120. Platz belegte. „Aber das ist niemals ein persönlicher Wettkampf zwischen uns beiden. Im Gegenteil: Wir gönnen uns gegenseitig den Erfolg. Selbst aus Spaß gibt es da keinen familieninternen Wettstreit“, meinte Yvonne, um dann noch ausgiebig zu feiern. Um immerhin einmal Gold gab es für sie auch: Mit Victor Eichler gewann sie die Mixed-Konkurrenz.

Auch viele andere Skatfans ließen es im Pflug zu vorgerückter Stunde noch ordentlich krachen. Darunter war selbst Altenburgs Stadtoberhaupt Michael Wolf (SPD), der den Siegern herzlich gratulierte. „Wir können uns als Stadt beim DSkV nur bedanken. Mit dem Verband ist eine richtig gute Partnerschaft gewachsen, die wir weiter pflegen wollen“, sagte er.

Und dass sich die Skater aus ganz Deutschland, Spanien und England in Altenburg tatsächlich sehr wohl gefühlt haben, bewies eine besondere Spendenaktion für das Team von Hotelier und Chefversorger Roland Mielisch. Um eine schnelle wie reibungslose Versorgung der Teilnehmer zu sichern, gab der an alle Couponkarten fürs Essen und Trinken aus. Und verzichtete damit sozusagen auf das Trinkgeld für seine Mitstreiter für eine gute Bewirtung. Das Trinkgeld trugen die Skater dann in einer eigens anberaumten Sammlung zusammen. Immerhin 627 Euro kamen da zusammen. Auch ein Zeichen, dass es den Startern gefallen und geschmeckt hat.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langem Stillstand gibt es im Gewerbegebiet Altenburg-Nordost wieder eine Ansiedlung. Zwischen Berufsbekleidungsgeschäft und Sonnenstraße baut KFZ-Ingenieur René Kraus seit voriger Woche ein Prüf- und Schadenszentrum. Bei seiner Investition geht der Windischleubaer allerdings ganz eigene Wege.

24.07.2016

Martina Zorn war in Lucka 16 Jahre lang im Dienst von gütlichen Einigungen unterwegs. Die Schiedsfrau hatte es im Laufe der Jahre mit 50 Fällen zu tun, bei denen es um Streitigkeiten zwischen Nachbarn oder Privatpersonen ging. Bei den meisten Konflikten konnte sie eine gütliche Einigung herbeiführen. Mit 72 kann sie sich nicht noch einmal um das Ehrenamt bewerben.

23.07.2016

Sage und schreibe 106 Konzerte hat das Altenburg-Geraer Theater in der gerade zu Ende gegangen Spielzeit angeboten. Doch nicht alle konnten sich gleichermaßen über Publikumsinteresse freuen. Während die Sonderkonzerte regelmäßig an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, bleiben bei den klassischen Philharmonischen Konzerten zu viele Plätze leer.

23.07.2016
Anzeige