Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 33:32-Heimsieg hart erkämpft
Region Altenburg 33:32-Heimsieg hart erkämpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 22.02.2015
Der Altenburger Tino Härling lässt sich mit dem Ball von der Gästeabwehr nicht stoppen. Quelle: Mario Jahn

Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung auflaufen. Während bei den Hausherren Abwehrchef André Werrmann wegen Verletzung passen musste, wog bei den Gästen der Umstand schwer, dass Spielmacher Christopher Kohls seiner zweiten sportlichen Leidenschaft, dem Skifahren, den Vorzug gab. Und so kamen die Behringer nur schwer in die Gänge und wurden von Altenburg in den ersten zehn Spielminuten fast überrollt. 7:3 für das Aufbau-Team, bei dem vor allem Paul Härtel viel Tempo ins Spiel brachte und einen Konter nach dem anderen erfolgreich lief.

Dann hatten die Aufbau-Männer aber ihr Pulver der Anfangsviertelstunde verschossen. Sie verzettelten sich nun zunehmend in Einzelaktionen und mussten wenig später den 8:8-Ausgleich hinnehmen. Beide Teams setzen nicht unbedingt spielerische Glanzpunkte, stattdessen überwog der Kampf auf beiden Seiten. Dennoch: Die ersten 30 Minuten hatten gezeigt, was möglich ist, wenn die Altenburger Mannschaft über Kampf und Leidenschaft ins Spiel kommt.

Und diese Tugenden waren in der zweiten Spielhälfte mehr denn je gefragt, denn die Partie sollte noch so richtig heiß werden, in den Schlussminuten gar kochend heiß. Zunächst neutralisierten sich beide Teams auffällig, den Führungstreffer des einen folgte der Ausgleich des anderen. Was bei den Altenburgern in Auge stach, war deren permanente Abwehrschwäche. Da konnte sich der Angriff mit beispielsweise Daniel Abt oder Florian Schörnig noch so um eine Führung mühen, gleich klingelte es wieder im eigenen Kasten. So fielen die Treffer hüben wie drüben nahezu im Sekundentakt. Den recht mageren 24 Toren der ersten Halbzeit ließen beide Mannschaften immerhin noch 41 folgen.

Dann kam, was kommen musste, die Schlussphase sollte die Partie entscheiden. Und da sah es zunächst richtig gut aus, als Florian Schörnig zwei Minuten vor dem Abpfiff vom Siebenmeterpunkt die 32:30-Führung erzielte. Weil Behringens Spielmacher Stegner sich bei der vorangegangenen Aktion eine Strafe eingefangen hatte, standen die Zeichen nun günstig für die Hausherren. Diese traf es eine Minute später allerdings mit gleicher Härte: erst der 32:31-Anschluss und dann eine Zwei-Minuten-Strafe für Daniel Abt.

Die Gäste wollten jetzt unbedingt den Ausgleich. Sie nahmen ihren Torhüter mit in den Angriff und schafften schließlich über die Rechtsaußenposition das 32:32. Beim Zurücklaufen des Gästetorhüters kam es kurz zu einem Gerangel und tumultartigen Szenen. Erneut erwies Behringens Spielmacher Michael Stegner seinem Team einen Bärendienst, er schimpfte und betrat noch während seiner Strafzeit unberechtigt das Spielfeld. Damit gab's erneut eine Strafe gegen ihn sowie gegen einen weiteren Gästespieler.

Schiedsrichter und Kampfgericht mussten nun erst einmal durchzählen. Übrig blieben fünf Altenburger und vier Behringer und noch zehn Sekunden Spielzeit, als sich auf der linken Hälfte acht Spieler auf rund zehn Quadratmetern bewachten. Ein kontrolliertes Spiel, war längst nicht mehr auszumachen. Dann der letzte Anpfiff. Ein langer Pass kam tatsächlich bei Chris Unger an, und der schoss: 33:32 und aus. Was für eine Dramatik, verdient oder nicht, die Aufbau-Männer haben gewonnen.

Der Erfolg wurde dann in den Abendstunden etwas geschmälert, als die Spieltag-Ergebnisse aus den anderen Hallen bekannt wurden. Ausgerechnet die Eisenacher und Bad Blankenburger Teams überraschten mit Siegen. Damit sind die Altenburger aktuell weiter Tabellenletzter.

SV Aufbau: Wolf, Kießhauer Unger (1), Bärbig, Krause (2), Abt (5), Fick (3), F.Schörnig (8), Bertus, Gräser (1), Härtel (8), Härling (2), O.Schörnig (3)

Lutz Pfefferkorn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stichtag heute sind es zwar noch 16 Wochen, bis der Startschuss zum 7. Skatstadt-Marathon ertönt, aber wie heißt es doch so schön: Früh übt sich, wer ein Meister werden will.

20.02.2015

Für das Naturkundemuseum Mauritianum und das dazugehörige Kinderkolleg war 2014 ein gutes Jahr, sagt Museumsdirektor Mike Jessat. Insgesamt suchten 10 442 Besucher die Ausstellungen und Veranstaltungen des Altenburger Museums auf.

20.02.2015

Wer erweckt Schloss Tannenfeld aus seinem Dornröschenschlaf? Darauf gibt es eine Antwort: eine fünf- bis sechsköpfige Investorengruppe. Acht bis zehn Millionen Euro wollen die anonym bleibenden Unternehmer für die Erweckung eines der schönsten und geschichtsträchtigsten Orte des Landkreises Altenburger Land springen lassen.

19.02.2015
Anzeige