Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 340 Jahre Gruben-Geschichte
Region Altenburg 340 Jahre Gruben-Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 17.04.2015
Die Bergbrüderschaft erinnert an den Beginn des Bergbaus in Rositz. Quelle: Mario Jahn

Die kleine Schau unter dem Titel "340 Jahre Ersterwähnung von Braunkohlebergbau in Rositz" zeigt auf Schautafeln verschiedene Eindrücke der Bergbau-Tradition des Ortes. So gibt es unter anderem Fotos vom Teerverarbeitungswerk Rositz, Tagebau Zechau, von den Mineralölwerken und den Resten ehemaliger Grubenanlagen.

Neu für die Exposition wurde eine Tafel erstellt, die sich direkt auf die Ersterwähnung bezieht. Hier erfährt der Besucher unter anderem, dass Matthias Pilling etwa um 1670 "brennbare Erde" in der Nähe von Meuselwitz fand und dass 1675 in Rositzer Kirchenbüchern der Tod eines Bergmanns im Ortsteil Fichtenhainichen beklagt wird. Beide Daten gelten als Beginn der Braunkohleförderung im Rositz-Meuselwitzer Revier.

"340 Jahre Ersterwähnung ist dieses Jahr der Aufhänger für unsere Aktivitäten", erklärte Vereinsvorsitzender Detlef Schnittler zur Eröffnung. Mit der Ausstellung begehe man sozusagen den Auftakt für das Veranstaltungsjahr. In diesem ist neben dem traditionellen Bergmannstag vor allem die Rositzer Kirmes ein Höhepunkt. "Wir planen vor dem Festumzug eine Bergbauparade", blickte Schnittler in die Zukunft. Dabei sollen neben den Bergbrüder auch vier weitere Vereine der Bergbau-Tradition sowie ein Blasmusikensemble mitwirken. Zudem möchten die Bergbrüder zum Handwerkermarkt eine Nasspresse zeigen.

In der aktuellen Ausstellung im Landratsamt ist dieses Stück allerdings noch nicht zu sehen, dafür werden die Schautafeln durch zwei Vitrinen mit Schmuckbriketts und Bergbauutensilien sowie die Uniform der Bergbrüder ergänzt. Die Ausstellung ist allerdings nicht so umfangreich wie die Schau "Das schwarze Gold des Altenburger Landes", die vor gut zwei Jahren an gleicher Stelle und zuletzt in der Altenburger Orangerie präsentiert wurde.

Dafür wird sie durch die Wanderausstellung "750 Jahre Ersterwähnung Knappschaft" flankiert. Auf zahlreichen Schautafeln mit vielen Fotos und Abbildungen von Dokumenten und Urkunden wird die Entwicklung der Knappschaft von der kleinen Bergbau-Bruderschaft hin zu einer der größten Sozialversicherungen in Deutschland gezeigt. Vom 13. Jahrhundert, aus dem die ersten schriftlichen Belege der Bergleute-Bruderschaft stammen, über das 16. Jahrhundert, als die Knappschaften sich zunehmend der Armenversorgung widmeten, bis in die heutige Zeit reicht der geschichtliche Abriss.

Beide Ausstellungen sind bis 30. April im Landratsamt zu sehen.

Jenifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An sechs Kontrollstellen im gesamten Landkreis hat die Polizei am Donnerstag beim Blitzmarathon Temposünder aus dem Verkehr gefischt. "Im Bereich der Polizeiinspektion Altenburger Land gab es einen Fahrzeugdurchlauf von 285 Fahrzeugen, davon waren zehn Fahrzeugführer zu schnell unterwegs", informierte am Freitag Marleen Wedel, Sprecherin der Landespolizeiinspektion Gera.

17.04.2015

Anlass der Aktion sei die für den OB feststehende Tatsache, dass sich weite Teile der Bevölkerung durch die zunehmenden und in Zusammenhang mit Drogenbeschaffung stehenden Einbruchsdelikte verunsichert fühlen.

16.04.2015

Vor über 50 Gästen, darunter etliche Schulleiter, Lehrer und Eltern, zog sie Bilanz der ersten 100 Tage rot-rot-grüne Koalition. Anschießend stellte sich Klaubert den Fragen der Bürger.

16.04.2015