Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 40 auf einen Streich
Region Altenburg 40 auf einen Streich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 14.09.2017
Beeindruckend: Generalintendant Kay Kuntze (Mitte) heißt die über 40 neuen Mitarbeiter (hier ein Ausschnitt) im Altenburg-Geraer Theater willkommen. Quelle: Ronny Ristok
Anzeige
Altenburg/Gera

Nach dem schon sehr ansprechenden „Vorgeplänkel“ mit zwei Sinfoniekonzerten folgt am Wochenende nun der heiße Start: Das Theater Altenburg-Gera eröffnet in beiden Städten traditionell mit zwei großen Galas offiziell die neue Spielzeit – in Gera am Freitag um 19.30 Uhr und in Altenburg am Sonntag um 18 Uhr.

Für die Mitarbeiter hat die Saison 2017/18 indes schon vor einigen Tagen begonnen. Auch hier wurde sie traditionell eröffnet – mit einer Vollversammlung. Für Kay Kuntze, seit 2011 Generalintendant, war es die siebte Rede zu einer Spielzeiteröffnung. Doch erstmals holte er die neu engagierten Ensemblemitglieder zur Begrüßung auf die Bühne im Großen Haus in Gera.

Keine schlechte Idee, denn die Zahl der Neuen ist mit über 40 in diesem Jahr außergewöhnlich hoch. Allein Schauspieldirektor Manuel Kressin, ebenfalls neu in diesem Amt, engagierte gleich acht Schauspieler, um sein Ensemble nach dem Ausscheiden von zahlreichen Mitgliedern wieder zu komplettieren. Im Musiktheater treten fünf neue Sänger ins Rampenlicht, die aus Deutschland, Mexiko, Spanien, der Türkei und Ungarn stammen. Im Puppentheater gibt es einen neuen Ausstatter und einen Artist in Residence. Der Bereich Technik konnte um vier Veranstaltungstechniker erweitert werden. Auch in der Verwaltung gab es Wechsel. Acht Teilnehmer im Freiwilligen Sozialen Jahr und am Bundesfreiwilligendienst werden am Theater ihre Erfahrungen sammeln. Gebraucht werden sie alle, denn immerhin sind 612 Vorstellungen für diese Spielzeit geplant, dazu kommen Gastspiele und theaterpädagogische Veranstaltungen.

Zur Eröffnungsgala stehen Ausschnitte aus den bevorstehenden Premieren aller fünf Sparten auf dem Programm. Das Schauspiel präsentiert sich mit Szenen aus „Menschen im Hotel“, der Antritts-Inszenierung des neuen Schauspieldirektors Manuel Kressin, sowie aus „Die große Liebe war es nicht – Die Ruth-Brandin-Story“, dem Stück über Aufstieg und Fall einer Schlagerdiva in der DDR. Außerdem erklingen mal heiter-beschwingte, mal getragene Ouvertüren, Arien, Duette und Ensembles aus verschiedenen Opern. Am Dirigentenpult wechseln sich Generalmusikdirektor Laurent Wagner, Thomas Wicklein, Takahiro Nagasaki, Holger Krause und Olav Kröger ab.

Des Weiteren erlebt das Publikum Nummern aus den Musicals „Oliver Twist“ und „Sunset Boulevard“. Das Puppentheater demonstriert mit „Verbrechen“ und „Der mit dem Fuchs spricht“, wie Materie kunstvoll lebendig wird. Das Thüringer Staatsballett ist mit „Eine infernalische Reise/Letzte Lieder“ und „Dracula“, beides Choreografien von Ballettdirektorin Silvana Schröder, im Programm vertreten. Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera, Solisten des Musiktheaters, Opernchor, Thüringer Staatsballett sowie Schauspiel- und Puppentheaterensemble werden aufgeboten, um eine Gala zu präsentieren, die Lust auf mehr Theater macht.

Während die Gala in Gera bereits ausverkauft ist, sind für Altenburg noch Karten an der Theaterkasse (Tel. 03447 585177) erhältlich. Online buchen unter www.tpthueringen.de

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anwohner und Autofahrer sollten sich setzen und durchatmen: Die Käthe-Kollwitz-Straße in Altenburg bleibt über das Jahresende hinaus voll gesperrt. Und zwar nicht nur ein paar Wochen, sondern gleich mehrere Monate. Das räumte Ulrich Vanheiden, Projektleiter der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa), am Mittwoch vor der Presse ein.

17.09.2017

Thüringens neuer Innenminister Georg Maier (SPD) hat am Dienstag bei einer Sitzung des Gemeinde- und Städtebundes im Hermsdorf den Unmut vieler Bürgermeister zu spüren bekommen, unter ihnen auch Vertreter des Altenburger Landes. Anlass war das erklärte Festhalten des Ministers an der Gebietsreform und die anhaltende Finanznot der Kommunen.

16.09.2017

Nach der Premiere des Lödlaer Bike-Marathons mit angeschlossenem Vereinsfest haben die Veranstalter ein positives Fazit gezogen. „Für die erste Veranstaltung war es sehr gut besucht“, sagte Lödlas Bürgermeister Torsten Weiß (CDU) zufrieden. „Auch die sportlichen Leistungen waren gigantisch.“ 53 Fahrer trauten sich auf den anspruchsvollen 25-Kilometer-Kurs.

13.09.2017
Anzeige