Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 5,8 Prozent der 16-Jährigen im Altenburger Land haben schon Crystal konsumiert
Region Altenburg 5,8 Prozent der 16-Jährigen im Altenburger Land haben schon Crystal konsumiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 24.06.2017
Amtsarzt im Altenburger Land: Stefan Dhein Quelle: Mario Jahn
Altenburg

5,8 Prozent der Heranwachsenden im Altenburger Land im Alter von rund 16,5 Jahren nehmen Crystal Meth. Das geht aus einer Befragung hervor, die Amtsarzt Prof. Dr. Stefan Dhein und seine Mitarbeiter unter 1000 Schülern im Landkreis durchgeführt haben. 934 Fragebögen konnten ausgewertet werden.

„Bisher lagen uns keine Zahlen zu dieser Thematik vor“, so der Mediziner. „Mit den Ergebnissen dieser anonym durchgeführten Befragung können wir nun die Präventionsmaßnahmen in Schulen an die Erfordernisse anpassen.“

Befragt wurden die Schüler schriftlich. An den fünf Gymnasien die 10. Klassen, an den elf Regelschulen die 9. und 10. Klasse und an den zwei Berufsschulen das erste und zweite Lehrjahr. „Mehr als die Hälfte der Jugendlichen, die angab, Crystal zu konsumieren, sagte, dass sie es regelmäßig nehmen. Nur 40 Prozent sagten, es sei beim einmaligen Gebrauch geblieben“, erläutert Dhein die Ergebnisse.

Außerdem fragten Dhein und seine Mitarbeiter nach anderen Drogen. 25 Prozent gaben an, Cannabis zu konsumieren, knapp 30 Prozent rauchen Zigaretten, rund 4 Prozent nehmen Ecstasy und 1,5 Prozent greifen zu Kokain. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass nur rund 43 Prozent der Jugendlichen gar nichts konsumieren, außer Alkohol. Opiate – wie Heroin – würden bei den Jugendlichen heute keine Rolle mehr spielen.

„Eine ähnliche Studie gab es bereits 2011 unter Schülern der selben Altersgruppe in Frankfurt am Main. Dort gaben ein Prozent an, Crystal zu konsumieren.“ In einer Jugendstudie aus dem Jahr 2015 aus Leipzig gaben 27 Prozent an zu rauchen, und 19 Prozent regelmäßig Cannabis zu konsumieren. „Bundesweit gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an, dass etwa 16 Prozent der Jugendlichen Cannabis konsumieren“, so Dhein weiter.

Die Zahlen für das Altenburger Land seien aus seiner Sicht ein klares Signal dafür, die Aufklärungsmaßnahmen zu erhöhen. „Zwar gaben Crystal-User und Nicht-User an, die Nebenwirkungen von Crystal gleichermaßen zu kennen, dennoch schreckt es die Konsumenten nicht ab.“ Für ihn ist eine Lösung, enger mit ehemaligen Abhängigen zusammenzuarbeiten. „Bilder von fahler Haut und ausgefallenen Zähnen helfen nicht. Schüler müssen aus erster Hand erfahren, wie schrecklich die Droge wirkt.“ Denn vor allem im adoleszenten Gehirn können Crystal und auch Cannabis große Schäden anrichten. „Bei Crystal-Usern kommt es vermehrt zu Psychosen, Schizophrenie und weitere Suchterkrankungen. Cannabis verhindert die Neuverknüpfung der Nervenzellen im Gehirn. Es bleiben Schäden beim Langzeitgedächtnis“, erklärt der Arzt. Außerdem kann die Folge sein, dass man Probleme mit der Strukturierung seines Tagesablaufes und der Arbeit bekommt.

Woher die Jugendlichen ihr Crystal Meth beziehen war, ebenfalls eine Frage in der Erhebung. „19,2 Prozent gaben an, die Drogen über einen Dealer zu beziehen.“ Die User kommen laut Dhein aus der Mittelschicht. „55 Prozent der Eltern sind Angestellte und 10 Prozent sind leitende Angestellte. Nur 6 Prozent der Jugendlichen kommen aus einem Hartz-IV-Haushalt.“

Dieses Muster lässt sich auf alle Konsumenten jeglicher Drogen in der Befragung umlegen. „Die Jugendlichen schätzen sich selbst als ärmer ein.“ Eine weitere Rolle spielen die Eltern. In der Crystalgruppe kommen 55 Prozent der Jugendliche aus Trennungshaushalten. Bei den Nicht-Usern sind es 30 Prozent. „Der Crystalkonsument hat eine Trennung der Eltern erlebt. Geld ist zwar da, aber nur wenig Zeit für das Kind, so dass dieses sich zurückgesetzt fühlt und für Drogen empfänglicher wird“, fasst Dhein die Ergebnisse zusammen. In fünf Jahren, so der Plan, soll die Befragung wiederholt werden, um zu eruieren, ob die angepassten Präventivmaßnahmen Wirkung zeigen.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was bitteschön, ist das für ein Konzert, das auf der Internetseite des Theater den Status „ausverkauft“ hat, für das aber noch jede Menge Karten zu haben sind? Insider kennen die Antwort: Ausverkauft gilt nur für die Regenvariante der beiden Konzerte von „Rhapsody in Blue – Bernstein meets Gershwin“ am kommenden Freitag und Sonnabend in Altenburg.

24.06.2017

Pünktlich zum Ferienstart verwandelt sich Altenburg in eine Baustelle. Gleich neun neue Straßensperrungen gesellen sich ab Montag zu den beiden Großprojekten am Teichknoten und in der Remsaer Straße hinzu und werden die Nerven der Autofahrer strapazieren. Zudem sorgt das Open Air auf dem Markt für weitere Einschränkungen.

24.06.2017

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause haben sich die Altenburger Stadträte noch einmal einen verbalen Schlagabtausch geliefert. Konkret ging es um einen von allen außer der SPD eingebrachten interfraktionellen Antrag, mit dem man erreichen wollte, künftig 14 Tage vorher über „alle offiziellen Termine der Stadt Altenburg“ informiert zu werden.

24.06.2017