Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 53 Fahrer bei 1. Lödlaer Bike-Marathon und gut besuchtes Vereinsfest
Region Altenburg 53 Fahrer bei 1. Lödlaer Bike-Marathon und gut besuchtes Vereinsfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 13.09.2017
Querfeldein ging es für die Fahrer beim 1. Lödlaer Bike-Marathon. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg/Lödla

Daraus könnte etwas von Dauer werden: Nach der Premiere des Lödlaer Bike-Marathons mit angeschlossenem Vereinsfest am Sonnabend haben die Veranstalter ein positives Fazit gezogen. „Für die erste Veranstaltung war es sehr gut besucht“, sagte Lödlas Bürgermeister Torsten Weiß (CDU) zufrieden. „Auch die sportlichen Leistungen waren gigantisch.“ Seine Meinung rührt daher, dass er mit Sten Wagner, Chef des das Radrennen ausrichtenden SV Aufbau Altenburg, einige Tage zuvor die Strecke selbst getestet hat.

„Die schnellsten Fahrer waren doppelt so schnell wie wir“, erklärte der Bürgermeister mit einem Augenzwinkern. 53 Fahrer absolvierten den 25-Kilometer-Rundkurs, der 400 Höhenmeter und einen Anstieg mit über 30 Prozent Steigung beinhaltete und seinen Start-Ziel-Bereich beim Vereinfest am Sportplatz Rödigen hatte. Das sind zehn mehr als zum 1. Halden-Bike-Marathon anno 2005 in Löbichau, der als Blaupause für das Lödlaer Querfeldein-Rennen gilt. „Die Teilnehmer waren begeistert“, so Wagner, der in Lödla wohnt und einige Späher von Vereinen aus Mittelgebirgsregionen ausmachte. „Deshalb können wir darauf hoffen, dass wir nächstes Jahr einen deutlichen Zuwachs haben.“

Ziel sei es, hier eine Tradition zu entwickeln, gibt Wagner die Richtung vor. „Wir sind in allen Bereichen im Plus, so dass wir an jeden der beteiligten Vereine etwas ausschütten können.“ Niemand wolle hier Profit machen. „Aber man muss die Leute motivieren, so dass sie es beim nächsten Mal noch größer und besser machen wollen.“

Worauf beide besonders stolz sind: Erstmals brachten sich alle ortsansässigen Vereine bei einer Veranstaltung ein. 70 feste Helfer garantierten, dass Rad-Rennen und Vereinsfest ohne Panne über die Bühne gingen. Bei Letzterem gab es neben Mutzbraten und Erbsensuppe aus der Gulaschkanone auch eine Hüpfburg, Kinderschminken und Torwandschießen für die kleineren Gäste. Abends spielte dann die Band In-Team.

Ergebnisse:

1. Heiko Geßner (RC Greiz) 0:59:07 h, 2. Marcus Lehmann (Hallzig Express) 1:03:45 h, 3. Karsten Titze (SSV Altenberg) 1:03:51 h.

Jan Brettschneider (Team ProCycle) 1:54:19 h, 2. Guido Aßmann (TBR-Werner) 1:56:15 h, 3. Thomas Peschke (RC Greiz) 1:59:11 h.

Benjamin Michael (Ghost Racing Team) 3:52:54 h, 2. Ronny Schmidt (Radfabrik) 4:16:15 h, 3. Denny Dressler (RCGreiz) 4:21:54 h.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Quartett ist komplett: Vier Sozialarbeiter der Johanniter-Unfallhilfe kümmern sich um die Kinder und Jugendlichen in der Nordregion. Und haben mit rund 3600 jungen Leuten in Meuselwitz, Lucka und der Verwaltungsgemeinschaft Rositz gut zu tun. Für die nächsten Monate haben sie sich einiges vorgenommen.

16.02.2018

Ein Zelt, ein Bierwagen und jede Menge gute Laune: Mehr brauchte es nicht, um am Wochenende in Pähnitz ein gelungenes Dorffest auf die Beine zu stellen. Neben musikalischer Unterhaltung und einer Lasershow sorgte vor allem eine individuelle Grillkonstruktion für staunende – und satte – Besucher.

13.09.2017

Mit der neuen Ausstellung „Herzogliche Gemächer 19./20. Jahrhundert“ wird erstmals seit 1918, als der letzte Herzog von Sachsen-Altenburg abgetreten ist, die historische Flucht der fürstlichen Prachträume dauerhaft für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Präsentation wartet mit ungewöhnlicher Konzeption auf. Die OVZ hat sie sich schon vor der Eröffnung angeschaut.

19.02.2018
Anzeige