Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 55-Jährige in Ponitz angefahren und schwer verletzt
Region Altenburg 55-Jährige in Ponitz angefahren und schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 20.10.2017
Die Frau wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht. (Symbolfoto) Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Ponitz

Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagmorgen in Ponitz. Eine 55-jährige Fußgängerin überquerte die Gößnitzer Straße, als sie von einem dort entlangfahrenden Opel (Fahrerin 47 Jahre) erfasst wurde. Die Fußgängerin wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und vor Ort ärztlich versorgt. Anschließend musste sie mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Wegen der Unfallaufnahme wurde der Verkehr im Ort umgeleitet. Die Ermittlungen zum Unfallgeschehen wurden aufgenommen, teilte die Polizei mit.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU im Altenburger Land will wieder an die Macht. Als erster Kandidat für ein Spitzenamt kündigte Altenburgs Stadtverbandschef André Neumann auf einer Wahlversammlung am Mittwoch an, zur Oberbürgermeisterwahl 2018 anzutreten. Wer Landrat werden soll, will die CDU im November bekanntgeben.

20.10.2017

Die Stadt Altenburg will die Fürstengruft auf den Friedhof vermarkten. Dazu einigten sich Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) und Historiker Uwe Gillmeister auf fünf Ziele, die nach und nach umgesetzt werden sollen. Zunächst wird aber per DNA-Analyse geprüft, ob es sich bei den verscharrten Gebeinen tatsächlich um die des Adelsgeschlechts von Sachsen-Altenburg handelt.

23.10.2017

Mit einem weinenenden und einem lachenden Auge blickt Michael Wolf auf den Johannisgraben. Während der Baufortschritt bei der Straße am Rande der Altenburger Innenstadt für den Oberbürgermeister Anlass zur Freude ist, treiben ihm fehlende Steine für die Gehwege fast Tränen in die Augen. Lieferengpässe in China führen dazu, dass das Projekt erst 2018 fertig wird.

23.10.2017
Anzeige