Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg ADAC-Verkehrsteilnehmerschulung bringt Senioren auf den neuesten Stand
Region Altenburg ADAC-Verkehrsteilnehmerschulung bringt Senioren auf den neuesten Stand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 07.03.2018
Fahrlehrer Torsten Schmidt führt für den ADAC die Verkehrsteilnehmerschulung in der AWO-Begegnungsstätte in Altenburg Nord durch. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die AWO-Begegnungsstätte in der Barlachstraße in Altenburg Nord kümmert sich mit täglichen Angeboten um die Bewohner des Wohngebietes. Vorzugsweise um die älteren Leute, die in der Plattenbausiedlung zu Hause sind. Zu den Angeboten der Begegnungsstätte gehört auch vier Mal im Jahr eine Verkehrsteilnehmerschulung des ADAC. Die erste 2018 fand jetzt statt und war wie immer mit 13 Damen und Herren gut besucht.

„Die meisten Teilnehmer kommen regelmäßig zu den Schulungen“, sagt Torsten Schmidt, der für den ADAC ehrenamtlich die Verkehrsteilnehmerschulung durchführt. Obwohl, so erklärt er, Verkehrsteilnehmerschulung sei eigentlich nicht die offizielle Bezeichnung. Vielmehr gehören die Lehrgänge zum Programm „Sicher und mobil für ältere Verkehrsteilnehmer“ des ADAC, des Bundesverkehrsministeriums und des deutschen Verkehrssicherheitsrats. „Aber wir hier vor Ort haben uns entschieden, den alten Begriff aus DDR-Zeiten zu verwenden, weil die Leute damit noch viel anfangen können“, meint Fahrlehrer Torsten Schmidt.

Verkehrsregeln ändern sich ständig

In gewisser Weise sind die ADAC-Veranstaltungen auch eine Fortführung, der in der DDR 1977 eingeführten Verkehrsteilnehmerschulung, um Bürger über die damals neuen Regeln auf den Straßen zu informieren. „Aber auch heute verändert sich die Straßenverkehrsordnung regelmäßig. Um gerade die älteren Leute, die vor Jahrzehnten ihren Führerschein gemacht haben, auf dem Laufenden zu halten, halte ich diese Schulungen für sehr wichtig. Zumal wir auch Fahrfitnesschecks dabei haben“, erklärt Schmidt.

Komplett anders als vor der Wende ist inzwischen der Charakter der Verkehrsteilnehmerschulungen. Seinerzeit konnte die Teilnahme etwa nach einem Verkehrsdelikt sogar angeordnet werden. Das gibt es nicht mehr. Und so ist es auch nicht überraschend, dass die Verkehrsteilnehmerschulung in der AWO-Begegnungsstätte eher einem geselligen Nachmittag gleicht als einer strengen Schulstunde.

Nichtsdestotrotz nimmt Torsten Schmidt die Sache nicht auf die leichte Schulter, sucht ein Thema aus und bereitet Material vor. „Heute wird es um Parken und Halten gehen“, kündigt er an. Und wendet sich an die Zuhörer: „Genau genommen muss eine Parkscheibe laut Gesetz blau sein und elf mal 15 Zentimeter groß sein. Doch Altenburg hat vor Gericht verloren, die Bestimmung, gerade was die Größe angeht, darf nicht so eng vom Ordnungsamt ausgelegt werden. Hauptsache, die Parkuhr liegt sichtbar im Auto.“ Dies werde, so betont Schmidt, aber inzwischen auf beinahe allen Supermarktparkplätzen verlangt.

Die Stammgäste kommen regelmäßig

Genau wegen solcher Hinwiese kommt Peter Nolte mit seiner Frau regelmäßig zu den Schulungen. „Hier kann ich immer etwas dazulernen und bin so auf dem neuesten Stand“, plaudert der 75-Jährige, der augenscheinlich auch die Geselligkeit in der Runde schätzt.

Die Mischung aus Freunde treffen und Information hat letztlich auch Bärbel Meier hergeführt. „Ich bin heute zum ersten Mal hier. Ich habe mich überreden lassen, möchte mich nun aber auch weiterbilden“, so die 61-Jährige.

Immer die aktuellen Verkehrsregeln zu kennen, ist auch für Günter Nitzsche wichtig. Deshalb gehört er auch zu den Stammgästen. Und seit er 1957 auf dem Motorrad sein Fahrprüfung bestanden hat, habe sich extrem viel verändert, bescheinigt der 82-Jährige, der natürlich noch mit dem Auto auf der Straße unterwegs ist.

Programm der Begegnungsstätte im März

wöchentliche Veranstaltungen

Montags ab 15.30 Uhr Treffpunkt Nord - Der Kindernachmittag

Dienstags ab 9.30 Uhr Stuhlgymnastik, ab 16 Uhr Funktionsgymnastik mit Frau Weber

Freitags ab 9 Uhr Elterntreff, ab 14.15 Uhr Entspannung mit Frau Rosner (mit Anmeldung)

weitere Veranstaltungen

7. März, 14 Uhr: Bingo

8. März, 14 Uhr: Karten- & Brettspiele mit einer kleinen Überraschung für unsere Frauen

13. März, 14 Uhr: Handarbeits- & Kreativnachmittag „Der Frühling kommt“ (mit Anmeldung)

14. März, 14 Uhr: Bowling

15. März, 14 Uhr: Karten- & Brettspiele

20. März, 14 Uhr: Erzählcafé „Was macht uns glücklich?“

21. März, 14 Uhr: Bingo

22. März, 14 Uhr: Karten- & Brettspiele

27. März, 14 Uhr: Gedächtnistraining, 19 Uhr Lebensschule Altenburg „Vertrauen gibt Kraft“

28. März, 14 Uhr: Dartsturnier

29. März, 14 Uhr: Karten- & Brettspiele

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Suchtprävention und die Sozialarbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Freizeit haben Personalsorgen. Beide Probleme erreichten kürzlich den Jugendhilfeausschuss des Kreistages. Die Lösungen gestalten sich schwierig, denn es finden sich in diesen Bereichen immer weniger gute Fachkräfte.

11.03.2018

Der Prozess gegen einen betrügerischen Anwalt aus Altenburg nähert sich dem Ende. Das Oberlandesgericht Jena, was in diesem Fall die höchste Instanz darstellt, rechnet bis Sommer mit einer Entscheidung über die Revision des Juristen. Damit wehrt er sich gegen die Urteile des Amtsgerichts Altenburg und des Landgerichts Gera wegen Untreue.

09.03.2018

Alle Jahre wieder... – kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch der Osterhase. Und der wird in Zschernitzsch mit einem ganz besonderen Brunnen gewürdigt, für den einiges an Vorarbeit zu leisten ist. Auch von den Jüngsten...

07.03.2018
Anzeige