Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Abba, Alligator, Ave Maria - Nobitzer glänzen bei Gala
Region Altenburg Abba, Alligator, Ave Maria - Nobitzer glänzen bei Gala
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 13.04.2015
Musikalische Klasse: Ostthüringer Blasorchester Nobitz im Landestheater Altenburg unter Leitung von Maik Gräfe. Quelle: Mario Jahn

Die Nobitzer sind seit Jahren ein gleichmäßig gutes Orchester, weil sie in Mike Gräfe einen versierten und souveränen Fachmann als Leiter haben, der Hirn und Seele des musikalischen Geschehens in Nobitz ist. Er kann gut leiten, auch gut singen und gut moderieren. Das zeigte er am Sonntag im sogenannten Jahreskonzert, das mehr war als ein solches. Das war eine dreistündige musikalische Gala erster Güte, an der als Gäste der Chor "Meracante" des Meeraner Bürgervereins, die "Wildecker Herzbuben" als Gesangsduo und davon Wolfgang Schwalm als Startrompeter sowie Madeleine Sittner und Jacok Büttner als Tanzduo vom Altenburger Tanzkreis Schwarz-Gold teilnahmen.

Das ergab einen ungemein vielseitigen musikalischen Mix, der das gut zu begeisternde Publikum auch über drei Stunden in Spannung und Aufmerksamkeit hielt. Da war das Blasorchester selbst - stilsicher und technisch exakt - das das umfangreiche Programm mit zwei alten Militärmärschen einrahmte, Udo Jürgens mit einem Medley gedachte, Ernst Mosch mit böhmischen Polkas ehrte, wobei sich Mike Gräfe und Wolfgang Schwalm als Gesangsduo produzierten, und mit einem Abba-Medley Musik von zeitloser Eleganz spielte. Mit "See you later Alligator" und "Let's twist again", wobei das Tanzpaar seine Einlage gab, begab sich das Orchester in die vergangenen 50er-Jahre.

"Die Wildecker Herzbuben" zeigten in einem eigenen Block alles, was sie gesanglich in den letzten 25 Jahren geleistet haben. Da boten sie in einem volkstümlichen Hit-Mix ihre Erfolgsschlager "Herzilein" und "Hallo, Frau Nachbarin", Volks-und Wanderlieder, italienische Lieder wie das vom Chianti-Wein und "Oh, nicoli, oh nicola" und wagten sich auch noch in den Bereich der Oper. Nun haben die beiden Herzbuben Wolfgang Schwalm und Wilfried Gliem im Gegensatz zu manchen anderen Duos aus der volkstümlichen Musikszene gut ausgebildete Stimmen, die es letzteren ermöglichte, mit seinem Tenor die Arie des Herzogs "Oh, wie so trügerisch" aus Rigoletto und das Trinklied aus La Traviata auch mit dem hohen C zu meistern. Jetzt sollte er das bleiben lassen. Er kam zwar "oben" an, aber nur mit letzter Kraft und mehr als gepresst. Ansonsten ist das Duo mit seinen Liedern und den angenehmen Stimmen noch gern zu hören. Wie es gehen kann, bewies Wolfgang Schwalm als Sänger in dem Welthit der Gruppe Westlife "You raise me up" mit dem Meeraner Chor und dem Orchester. Das war zweifelsohne der musikalische Höhepunkt des Programms.

Ganz eigene Akzente setzte der gut ausgebildete Chor aus Meerane mit 40 Sängerinnen und Sängern. Eine Premiere war dabei der Halleluja-Chor aus Händels "Messias" in einer modernen Rockfassung mit Chor und Orchester. Etwas Besonderes war auch Schuberts Ave Maria des Orchesters mit Wolfgang Schwalm als Trompeten-Solist. Und mit Abschiedsmelodien klang diese große bemerkenswerte Gala aus.

Manfred Hainich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Skatstadt hat ein Drogenproblem. Allein es spricht kaum jemand offen darüber. Jetzt hat ein Graffito, das Unbekannte an das ehemalige städtische Kinder- und Jugendhaus "Rote Zora" in der Schollstraße sprühten.

13.04.2015

Gemütlich einen Kaffee trinken und dabei im Internet surfen oder eine Whatsapp-Nachricht versenden - bei Schäfer's auf dem Altenburger Markt ist das bereits möglich.

13.04.2015

Der neunjährige Florian, die zehnjährige Emily und die gleichaltrige Lea aus Ponitz waren gestern sehr aufgeregt. Zum ersten Mal standen sie auf einer Bühne.

12.04.2015
Anzeige