Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Abfeiern bei Bluesrock von Kees Schipper
Region Altenburg Abfeiern bei Bluesrock von Kees Schipper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.05.2017
Kees Schipper & Bemanning – eine Kulttruppe begeistert das Publikum im Weindepot Priem in Altenburg. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Altenburg

Der Abend vor dem Herrentag ist beim Jazzklub Altenburg schon fast traditionell der Blues-, Soul- und Rockmusik gewidmet. Auch dieses Jahr gab es am Mittwoch wieder eine Neuauflage im gut besuchten Weindepot Priem mit guten alten Bekannten.

Der Rockvierer Kees Schipper & Bemanning gehört im Weindepot schon fast ein Stück weit mit zum Inventar. Die vier Blues-Veteranen aus dem Nachbarland waren auf Einladung vom Jazzklub Altenburg nach zweijähriger Pause wieder einmal zu Gast. Endlich, mag so mancher Konzertbesucher sicher gedacht haben, denn bereits früh am Abend strömten die Fans der Band in die Baracke am Richard-Wagner-Platz.

Und der Meister ließ seine Jünger nicht allzu lange warten und legte mit seinen drei Sets den standesgemäßen Grundstein für eine lange und gelungene Konzertnacht. Und dabei merkte man eben, dass die vier Herren echte Vollprofis sind, die ihr Handwerk verstehen. Nicht nur, dass sie ihre Instrumente meisterlich beherrschen, sie wissen eben auch, wie man eine gute Show aufbaut, so dass die Zuhörer immer dabei bleiben und nicht gelangweilt den Saal verlassen.

Nach jeder Pause strömten die Massen wieder in den Konzertsaal und hingen an den Fingern und Lippen der niederländischen Blueslegende, die sich hierzulande in den letzten Jahrzehnten durch unermüdliches Touren einen fast schon legendären Ruf erarbeitet hat. Meisterhaftes Gitarrenspiel, eine angenehme Stimme mit Seele und einfach eine Persönlichkeit, die mit dem Publikum auf lockere Art und Weise vor, nach und auch während der Songs reichlich kommuniziert.

Ein Leben on the road, was jung hält, denn das Kees Schipper so langsam aber sicher in das siebte Lebensjahrzehnt wechselt, merkt man ihm nicht an. Normalerweise könnte er im Lehnstuhl sitzen und die Beine hochlegen, aber immer noch geht der leidenschaftliche Musiker Woche für Woche auf Tour und spielt sich die Finger wund. Eine Passion, die beim Publikum äußerst gut ankommt und welche auch die Musikerkollegen mitreißt.

Die drei anderen Herren auf der Bühne an der 2. Gitarre, am Bass und am Schlagzeug verstehen ihr Handwerk und lieferten bis weit in den Abend eine mitreißende Show ab, bei der sich rockige Nummern in guter Balance mit der ein oder anderen Ballade abwechselten. Gedankt hat man es den vier Musikern mit einer stets gut gefüllten Tanzfläche und jeder Menge Applaus.

Bereits in drei Wochen steigt im Weindepot Priem dann schon die nächste Partysause, wenn am 16. Juni um 20 Uhr mit Freddy Fischer & His Cosmic Rocktime Band eine Berliner Disco-Band der Extraklasse auf Einladung vom Jazzklub Altenburg die Bühne betreten wird. Ein Albumtitel des Vierers, „Schuhe raus und Tanzen gehen“, darf dann durchaus wörtlich genommen werden, denn die Band bringt einen überaus tanzbaren Mix aus Funk und Disco auf die Bühne und wird nebenbei noch vom Chemnitzer DJ-Team Bataclan unterstützt.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Altenburg-Information, Markt 10, und der Altenburger Tourismus GmbH, Markt 17.

Von Thomas Trummer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit wenigen Wochen ist Meuselwitz um eine Interessensgemeinschaft reicher. Meuselwitz? Nein. In diesem Fall geht es um den Ortsteil Zipsendorf. 1973 nach Meuselwitz eingemeindet. Für Klaus Spindler – seines Zeichens Ur-Zipsendorfer – ist es an der Zeit, die Identität und die historische Wahrung seines Heimatdorfes nicht vergessen zu lassen.

30.05.2017

Es ist von Generation zu Generation weitergegeben worden und erreicht bis heute Zehntausende Menschen: Das erstmals in Altenburg erfundene Skat-Spiel. Nun wird es in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. An diesem Montag übergibt Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) entsprechende Urkunde.

27.05.2017

Wegen Differenzen um die genauen Standorte mit der Denkmalschutzbehörde können vier geplante Spielgeräte noch immer nicht auf dem Altenburger Markt aufgestellt werden. An sich sollten sie bereits im vergangenen Jahr installiert werden. Angeschafft sind sie aber schon.

26.05.2017
Anzeige