Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abriss - einzige Lösung für die Kleingartenanlage Pleißenaue

Abriss - einzige Lösung für die Kleingartenanlage Pleißenaue

Die Abrissbagger haben in den vergangenen Tagen ganze Arbeit geleistet. Von den rund 40 Parzellen, die hier über Jahrzehnte von Laubenpiepern bewirtschaftet wurden, ist fast nichts mehr übrig geblieben.

Die Bagger haben in Treben ihre Arbeit getan. Derzeit wird auf dem Areal der einstigen Gartenanlage Mutterboden aufgebracht, um die Oberfläche auszugleichen.

Quelle: Mario Jahn

Die Gärtner haben aufgegeben.

 

Ebenso wie die Flächen der Gartenanlage "Morgensonne" war dieses Areal am Ortseingang von Treben aus Richtung Altenburg bereits mehrfach vom Hochwasser der Pleiße heimgesucht worden. Der Fluss verläuft nur wenige Meter hinter der Gartenanlage. Im vergangenen Jahr hatten die Fluten Anfang Juni hier besonders stark gewütet. Das Wasser stand so hoch, dass von mancher Laube nur noch das Dach zu sehen war. Aus einigen Parzellen hatte es Frühbeete und Gartenmöbel auf ein benachbartes Feld gespült.

 

"Weil die meisten der Kleingärtner bereits mehrfach vom Hochwasser betroffen waren, haben vor Jahresfrist viele resigniert. Auch wir haben keinen Sinn mehr darin gesehen, unseren Garten wieder herzurichten und weiter zu bewirtschaften", sagte Hendrik Janke, einer der Kleingärtner. Deshalb habe man sich dazu entschieden, die Anlage aufzugeben, lagen doch bereits vor der Flut 2013 mehrere Gärten brach. Außerdem seien rund 70 Prozent der Kleingärtner im Rentenalter gewesen.

 

Die Gartenanlage befand sich auf Privatgrund, der einer Erbengemeinschaft gehört. Für den Abriss, den eine ortsansässige Firma ausführt, haben die Eigentümer ähnlich wie die Gemeinde Treben für den Abriss ihrer Kleingärten am anderen Ortsende Fördergelder vom Land erhalten. Bevor die Bagger anrollten, hatten die Laubenpieper Zeit, ihre Gartenhäuschen zurückzubauen und Pflanzen auszugraben. Das haben aber nach OVZ-Informationen nicht alle getan, sodass die Abrissfirma auch jede Menge Müll beseitigen muss.

 

Nach der Urbarmachung der rund 7000 Quadratmeter großen Fläche soll diese zunächst Grünfläche werden.

Marlies Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Von Redakteur Monika Neumann

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr