Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Absage für Altenbourg-Preis – Streit um Lindenau-Museum verschärft

Querelen nach Entlassung Absage für Altenbourg-Preis – Streit um Lindenau-Museum verschärft

Der 90. Geburtstag des Künstlers Gerhard Altenbourg in diesem Jahr wird von einem heftigen Streit überschattet. Es geht um die Ausrichtung des nach ihm benannten Preises und um die Führung des Lindenau-Museums. Das Haus hat sich seinem Werk verschrieben.

Der Streit ums Lindenau-Museum verschärft sich.

Quelle: dpa-Zentralbild

Altenburg. Der Streit um die Führung des Lindenau-Museums und die Zukunft des Gerhard-Altenbourg-Preises nimmt an Schärfe zu. Das Landratsamt Altenburg als Träger des überregional anerkannten Museums teilte am Donnerstag mit, die vom Kuratorium für 2016 gekürte Künstlerin habe die Auszeichnung wegen der aktuellen Querelen ausgeschlagen.

Der Bildhauer Olaf Holzapfel warnte die Politik davor, den renommierten Preis und das Ansehen des Museums zu beschädigen. Das Haus dürfe nicht zu einer „politischen Spielwiese“ werden, mahnte der Preisträger von 2014. Gerade das Lindenau-Museum sei bekannt dafür, dass sich seine Direktoren schon zu DDR-Zeiten nicht von politischem Einfluss hätten einschüchtern lassen.

Vertrag von Museumsdirektorin nicht verlängert

Hintergrund des Streits ist, dass die Altenburger Landrätin Michaele Sojka (Linke) Änderungen am Konzept des Preises plant. Außerdem will sie den im Sommer auslaufenden Vertrag von Museumsdirektorin Julia M. Nauhaus nicht verlängern. Die 40 Jahre alte Kunsthistorikerin und Germanistin steht seit Mitte 2012 an der Spitze des Hauses.

Muss ihren Hut nehmen

Muss ihren Hut nehmen:

Quelle: dpa-Zentralbild

Der Altenbourg-Preis ist benannt nach dem Maler und Grafiker Gerhard Altenbourg (1926-1989). Das Museum verfügt neben einer vielbeachteten Sammlung frühitalienischer Tafelbilder nach eigenen Angaben auch über den weltweit größten Bestand von Altenbourgs Werken und pflegt über eine Stiftung den Nachlass des Künstlers. Er hatte in der DDR kaum ausstellen dürfen, war aber im Ausland schon zu Lebzeiten hoch angesehen. Im November jährt sich sein Geburtstag zum 90. Mal.

Die Auszeichnung wird seit 1998 im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben und ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro und einer Ausstellung verbunden. Zu den Preisträgern gehören Künstler wie Cy Twombly, Micha Ullman, Michael Morgner und Carlfriedrich Claus. Diskutiert wird nun, den Turnus zu verändern.

„Künftig soll mehr Wert gelegt werden auf die Vermarktung des Preises und des Preisträgers, um letztlich auch die Bekanntheit des Museums zu steigern und mehr Besucher zu generieren“, teilte das Landratsamt auf Anfrage mit.

Hitzige Diskussion in Kuratoriumssitzung

Der neue Kurs soll bei der Kuratoriumssitzung Ende November eine hitzige Diskussion entfacht haben. Mitglieder befürchten, dass der Preis dadurch an Ansehen verliert. Aus Protest hatten am Mittwoch fünf Mitglieder - darunter namhafte Museumsleiter - ihren Austritt erklärt.

Holzapfel sagte der dpa, mit dem Preis seien vor allem Künstler gewürdigt worden, die über Jahrzehnte kontinuierlich ihr Werk aufgebaut hätten. Dafür habe auch die Kontinuität gestanden, mit der der Preis bisher verliehen wurde. Wenn das Konzept „aus tagespolitischen Überlegungen“ geändert werde, dann schwäche das diese Auszeichnung.

Die jüngsten Entscheidungen zeigten, dass die Politik den identitätsstiftenden Teil der Museumsarbeit und des Preises nicht ausreichend verstanden habe. Der Dresdner Künstler warnte davor, den von Museumsstifter Bernhard von Lindenau beabsichtigten humanistisch universitären Gedanken und umfassenden Bildungsanspruch für einen „Eventcharakter“ aufzuweichen oder gar aufzugeben.

Nach dem Verzicht der für 2016 gekürten Künstlerin soll laut Landratsamt nun der zweitplatzierte Kandidat den Preis erhalten. Darüber werde in der nächsten Kuratoriumssitzung beraten, hieß es. Aus Kreisen des Kuratoriums wurden diesem Vorgehen aber geringe Chancen eingeräumt, da der Abstand zwischen Erst- und Zweitplatziertem sehr groß gewesen sei.

Von LVZ

Lindenau-Museum, Altenburg 50.9931202 12.4366572
Lindenau-Museum, Altenburg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr