Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Adebar schnäbelt in Meuselwitz
Region Altenburg Adebar schnäbelt in Meuselwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 19.05.2015
Seit wenigen Tagen hat der Storchenhorst in Meuselwitz Bewohner. Quelle: Karl Burkhardt

Auch OVZ-Leser Karl Burkhardt, der das Paar am Sonnabend beobachtete und gleich auf den Auslöser seiner Kamera drückte. "Erst hat ein Storch das Nest vor einigen Tagen offensichtlich erkundet, und jetzt sind sie hier richtig zugange", freut er sich.

Im vergangenen Jahr blieb der schon seit etlichen Jahren regelmäßig genutzte Horst verwaist. Lutz Köhler, Storchenexperte beim hiesigen Naturschutzbund (Nabu), kennt auch die Gründe: "Im vergangenen Jahr hatten gleich vier Störche Interesse an der Brutstelle. Deshalb kam es unter beiden Paaren zu Revierkämpfen. Im Endeffekt blieb der Horst leer." Sonderlich anziehend war der ohnehin nicht mehr. "Er war in die Jahre gekommen. Die Tiere verbauen für ihre Brut immer Gras sowie anderes Material zum Auspolstern, und damit gelangt auch Erdreich ins Nest", berichtet Köhler. So keimte Samen, und aus dem Horst wuchs sogar eine kleine Birke. "So etwas mögen Störche überhaupt nicht." Deshalb habe das Umweltamt auf Anregung des Nabu den Horst in diesem Jahr saniert. Und wie sich in luftiger Höhe zeigt: mit Erfolg.

Meister Adebar hat sich übrigens auch andernorts im Altenburger Land häuslich niedergelassen. "In Schmölln und Wilchwitz brüten ebenfalls Paare", weiß der Experte. Auch der erst kürzlich auf dem Schornstein der einstigen Ziegelei in Tegkwitz aufgesetzte neue Horst hatte schon langschnäbligen Besuch. "Drei Tage, nachdem wir das Nest hochgezogen hatten, inspizierte ein Storch den Horst. Allerdings wird der nicht bebrütet." Darüber ist Lutz Köhler aber nicht sonderlich traurig. "Manchmal vergeht eben einige Zeit, ehe sich der Erfolg einstellt."

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die konjunkturelle Lage im Handwerk des Altenburger Landes zeigt sich weiter robust. Auch wenn es eine Abschwächung gegenüber den Rekordwerten des Vorjahres gibt.

19.05.2015

Der vergangene Woche vom Stadtrat beschlossene Doppelhaushalt wird in Altenburg zu einem wahren Bau-Boom führen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, stehen für dieses Jahr 1,97 Millionen Euro und im nächsten Jahr 5,2 Millionen Euro für die Umsetzung eigener Projekte zur Verfügung.

04.05.2015

Das Leben des Reformators Georg Spalatin steht seit Sonntag wieder im Mittelpunkt von zwei Ausstellungen im Altenburger Schlossmuseum und der Bartholomäikirche.

04.05.2015
Anzeige