Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Afrikanisches Flair beim Weihnachtsmärchen
Region Altenburg Afrikanisches Flair beim Weihnachtsmärchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 15.11.2012
Das Weihnachtsmärchen-Team: Regieassistent Heinrich Diemer, Katharina Weithaler, Ouelgo Téné, Rasmata Rachelle E. Ouedraogo, Henning Bäcker, Mechthild Scrobanita, Philipp Reinheimer, Peter Prautsch und Mahamoudou Tapsoba (v.l.). Quelle: Stephan Walzl

Die Geschichte, die von Schauspieldirektor Bernhard Stengele gemeinsam mit Dramaturgin Mona Becker geschrieben wurde, dreht sich um eine Familie mit drei Söhnen. Als endlich die ersehnte Tochter und Schwester Ayana geboren wird, erscheint der Ölzauberer Usiku und belegt die Familie mit einem Fluch: Die Brüder verwandelt er in Raben und dem Mädchen Ayana nimmt er die Stimme. Als Ayana sich mit dem klugen Hahn Kashka anfreundet, erzählt er ihr von ihren Brüdern. Die beiden beschließen, sich auf die Reise zu machen, um die Rabenbrüder zu erlösen. Dabei begegnen ihnen viele Tiere und Menschen, die ihre Hilfe brauchen. Am Ende steht die Erkenntnis, dass, wer teilt und gibt, am Ende immer der Gewinner ist.

Ganz im Stile des afrikanischen Erzähltheaters werden die Zuschauer Ayana auf ihrer Reise begleiten, teilt eine Presseinformation mit. In dem traditionellen Frage-Antwort-Spiel, das nicht nur aus Worten, sondern ebenso aus Musik und Rhythmen besteht, lösen Darsteller und Publikum gemeinsam die Herausforderungen des Abenteuers. Stillsitzen ist hier nicht angesagt.

Schließlich ist das Stück auch ein Zusammentreffen verschiedener Theaterkulturen. Neben Schauspielern des Altenburg-Geraer Theaters stehen auch Rasmata Rachelle E. Ouedraogo, Mahamoudou Tapsoba und Quelgo Téné aus Ouagadougou in Burkina Faso mit auf der Bühne.

Auch Bühnenbild und Kostüme sind eine Überraschung. Die Zuschauer sollen laut der Pressemitteilung staunen, wie aus Plastikflaschen Bäume werden oder aus Kronkorken Tiergesichter. Bühnenbildnerin Gesine Pitzer und Kostümbildner Kristoffer Kempff verwenden Dinge, die tagtäglich im Müll landen, und hauchen ihnen neues Leben ein, sodass eine fantasievolle und wundersame Szenerie auf der Bühne entsteht. Für die Dramaturgie ist Peter Przetak verantwortlich, Regie führt Bernhard Stengele.

Die neue Theaterpädagogin Jule Eicke und der Schauspieler Ouelgo Téné sind bereits an den Schulen und Kindertageseinrichtungen in und um Altenburg unterwegs, um die Kinder spielend, tanzend und singend auf das Stück vorzubereiten. So können die kleinen Gäste Passagen des Stückes im Voraus erlernen und später an der Aufführung aktiv mitwirken, was ganz im Sinne der partizipativen Idee dieser interkontinentalen Kooperation stehen dürfte.

Auch in diesem Jahr wird das Weihnachtsmärchen durch die Ewa und die der Vereinigung der Theaterfreunde für Altenburg und Umkreis unterstützt.Am Sonntag, dem 2. Dezember, laden Theaterverein und Schauspielensemble gemeinsam ins Heizhaus ein. Beim traditionellen Theaterfrühstück können kleine und große Märchenfreunde vorab ab 11 Uhr etwas über das Stück, das für Kinder ab fünf Jahre gedacht ist, erfahren und die Schauspieler aus Afrika kennenlernen. Der Eintritt ist frei.

Die Premiere ist bereits ausverkauft. Vorstellungstermine für Familien sind am 8. Dezember um 16 Uhr, am 16. Dezember um 14.30 Uhr, am 23. Dezember um 16 Uhr und am 29. Dezember um 18 Uhr. Karten für alle Vorstellungen an der Theaterkasse (☎ 03447 585160) und in der OVZ-Geschäftsstelle (☎ 03447 574942) - Abonnenten erhalten an beiden Kassen zehn Prozent Rabatt - sowie im Internet unter www.tpthueringen.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich drei Anzeigen sind am Dienstag wegen Sachbeschädigung durch Graffiti und Schmierereien erstattet worden. Eine Grundstücksmauer in der Dechanei beschmierten Unbekannte mit einem 20 x 40 Zentimeter großen Schriftzug mit schwarzer Farbe.

14.11.2012

Erfurt/Altenburg (G.N.). Sparkassen-Chef Thomas Wagner (54) verlässt das Altenburger Land: Der bisherige Vorstandsvorsitzende wechselt zum Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT), der seinen Sitz in Frankfurt hat.

14.11.2012

Daniel Montané freut sich. Er freut sich momentan in Ostthüringen zu sein, mit einem hochmotivierten Orchester zu arbeiten, an einem absolut ungewöhnlichen Programm.

14.11.2012
Anzeige