Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg: Kinderkombi ist verkauft
Region Altenburg Altenburg: Kinderkombi ist verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 27.07.2015
War schon für den Abriss freigegeben - der Gebäudekomplex in der Levystraße. Jetzt wird er saniert. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Dabei waren die Fördergelder für den Abriss schon genehmigt. Denn die 1975 in Plattenbauweise geschaffene Kinder-Kombination - man erinnert sich: der DDR-Begriff für Krippe und Kindergarten unter einem Dach - steht seit fünf Jahren leer. Keine der Nachwende-Nutzungen, von der Umweltbibliothek bis hin zu verschiedenen Sozialeinrichtungen, war von Dauer. Mehrfach kam es zu Einbrüchen und Beschädigungen.

Jetzt aber hat der Gebäudekomplex - ein miteinander verbundener Ein- und Dreigeschosser - doch eine Zukunft. Er wird zu einer Einrichtung für betreutes Wohnen umgebaut. Investor ist der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes, der sich sein Vorhaben rund zwei Millionen Euro kosten lässt.

"Wir sehen im nahe gelegenen Nordplatz ein großes Potenzial für die Zukunft. Erstens will ihn die Stadt bekanntlich deutlich aufwerten, und zweitens haben wir dort seit vielen Jahren unser Pflegeheim", begründet Kreisverbands-Geschäftsführer Ulf Müller die Kauf-Entscheidung, die nach einer positiv ausgefallenen Machbarkeitsstudie getroffen wurde.

Die erst vor acht Wochen im DRK-Heim neu eröffnete Tagespflege mit 18 Plätzen, die schon jetzt fast alle belegt sind, heißt nicht von ungefähr "Tagespflege am Nordpark". Es gebe sehr viele Leute, die vor 30 oder mehr Jahren in das ehemalige Neubaugebiet gezogen sind und nun auch ihren Lebensabend dort verbringen, aber nicht in ein Heim wollen. "Ihnen machen wir jetzt ein Angebot", sagt Müller.

Und zwar ein besonderes. Das Rote Kreuz will zurück zur ursprünglichen Form des betreuten Wohnens. Das heißt: Soviel Betreuung wie nötig, nicht wie möglich. "Wir wollen keine Sozialleistungs-Verkaufseinrichtung sein. Den Menschen soll ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben ermöglicht werden, auch wenn sie schwer krank sind und eine Pflegestufe haben", erläutert der Geschäftsführer. Deshalb werden entgegen dem aktuellen Trend alle 26 Wohnungen zwei Zimmer haben und rund 60 Quadratmeter groß sein. Jede hat Balkon oder Terrasse und ist barrierefrei, selbst die Bäder werden behindertengerecht gebaut.

"Die Gruppenzimmer für die Kinder hatten zu DDR-Zeiten rund 40 Quadratmeter. Hier knapsen wir nur wenig ab, so dass wirklich schöne, große Wohnzimmer entstehen", gerät Ulf Müller selbst ins Schwärmen. So werde die Privatsphäre der älteren Menschen geschützt, ein Gast beim Besuch beispielsweise nicht direkt mit dem Pflegebett konfrontiert. Selbstverständlich gebe es auch Gemeinschaftsräume, Angebote zur Freizeitgestaltung sowie Platz für Friseur oder Physiotherapie.

Derzeit ist das DRK in der Planungsphase. Mit einem Baubeginn wird, wenn alles klappt, im ersten Quartal 2016 gerechnet. Auf einen möglichen Fertigstellungstermin aber will sich Müller noch nicht festlegen.

"Ich freue mich sehr, dass das DRK das Grundstück gekauft hat. Es wertet das Areal auf, und wir können die Fördermittel nun für den dringend notwendigen Abriss des Gebäudes am Nordplatz 13 verwenden", sagt ein sichtlich zufriedener Oberbürgermeister. "Manche Dinge dauern eben etwas."

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie stehen zu ihrem Wort, die Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) Dorffest Wintersdorf: Trotz roter Zahlen, die nach dem ersten Dorffest in eigener Regie zu verkraften waren, stemmen der ASV Wintersdorf, der Feuerwehrverein und Aqua Fun in diesem Jahr erneut das Dorffest aus eigener Kraft.

26.07.2015

Seit ein paar Tagen erfüllt ein stetes Klacken den Park hinter dem Lindenau-Museum. Was sich nach Arbeit anhört, ist Teil des diesjährigen Ferienprogramms des Museums.

26.07.2015

Nachdem alle Gremien der Gesellschafter und des Aufsichtsrates der Theater GmbH der Abberufung der Kaufmännischen Geschäftsführerin zum 31. Juli zugestimmt haben, ist nun der Weg frei für die neue Aufgabe von Andrea Schappmann in der Stadt Altenburg.

26.07.2015
Anzeige