Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg: Mehr Knöllchen, mehr Einnahmen
Region Altenburg Altenburg: Mehr Knöllchen, mehr Einnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 02.02.2015
Statt Parkschein nur die Parkuhr - dafür gibt's in der Altenburger Teichstraße ein Knöllchen. Quelle: Mario Jahn

"Die beiden Hauptgründe für diesen Anstieg liegen darin, dass wir im vergangenen Jahr zwei Mitarbeiter zusätzlich eingestellt haben und die untere Grenze für Verwarngelder vom Gesetzgeber von fünf auf zehn Euro angehoben wurde", erklärte der zuständige Referatsleiter Lutz Meyner. Darüber hinaus wies Oberbürgermeister Michael Wolf den Vorwurf zurück, dass das Verteilen von Verwarnungen ein Geschäft ist, mit dem man das leere Stadtsäckel füllt: "Es handelt sich hierbei um die Durchsetzung von Sicherheit und Ordnung für die Bürger, und die Mehrheit will das auch", sagte der SPD-Politiker. "Zudem ist das Ganze keineswegs kostendeckend." Heißt: Die Politessen und Politeure kosten die Stadt mehr, als sie einbringen. Daran ändere auch der klare Zuwachs bei den Einnahmen nichts.

Zudem verneinten sowohl Meyner als auch Wolf, dass es eine Zielvereinbarung mit den entsprechenden Mitarbeitern gibt. "Rechnet man die Vergehen runter, ergeben sich im Schnitt pro Mitarbeiter genauso viele Verstöße wie in den Jahren zuvor", so Meyner, und der OB ergänzte: "Wir haben die zwei zusätzlichen Mitarbeiter nicht eingestellt, um mehr Knöllchen zu verteilen, sondern weil wir andere Dinge wie etwa Ordnung und Sauberkeit, Pöbeleien, Alkohol-Konsum auf Spielplätzen oder Ruhestörungen nur mit gut ausgebildeten Leuten kontrollieren können." Diesen Aufgaben im gesamten Stadtgebiet nachzukommen, sei mit vier Leuten auf 3,5 Vollzeitstellen nicht möglich gewesen, erklärte Meyner weiter. Deshalb seien es jetzt sechs Leute, die sich etwa 5,5 Stellen teilen.

Wie Wolf weiter sagte, rufe er die Mitarbeiter zudem stets zu Toleranz bei ihren Entscheidungen auf: "Wenn jemand zwei, drei Minuten drüber ist oder niemanden behindert, muss das nicht immer gleich geahndet werden. Aber oft genug stellt sich bei Beschwerdebriefen an mich heraus, dass die Leute viel länger da standen, als sie behaupteten." Unter Augenmaß fällt auch eine Aktion im Vorjahr, als man lediglich gelbe Karten anstatt Knöllchen verteilte. "Bei einer Feuerwehr-Einfahrt oder einem Hydranten hört der Spaß aber auf", skizzierte der OB den schmalen Grat, auf dem die Mitarbeiter wandeln. "Und für Beschimpfungen habe ich auch kein Verständnis."

Kontrolliert wird nach Auskunft der Stadtverwaltung vor allem an bekannten Schwerpunkten von Ordnungsverstößen wie etwa dem Bahnhofcenter, bei konkreten Beschwerden von Bürgern und bei Veranstaltungen in Sachen Ruhestörung. Allerdings erwies sich in den vergangenen Jahren der Abzocke-Vorwurf gegen die Stadt mehrheitlich als haltlos, weil die Polizei meist bei Großveranstaltungen Knöllchen verteilte (die OVZ berichtete).

Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im SPD-Ortsverein in Altenburg hält seit Freitagabend der erst 29-jährige Thomas Jäschke das Ruder in der Hand. Zur Jahreshauptversammlung wählten ihn die 20 anwesenden Sozialdemokraten einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden.

01.02.2015

Sonntag Vormittag, gegen 8 Uhr, kam es in der Lossener Straße 11 in Altenburg zu einem Wasserrohrbruch. "Vermutlich war das Frostwetter daran schuld", erklärte der Geschäftsführer der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa), Anton Geerlings.

01.02.2015

Es war eine lange Nacht in der Schmöllner Disko Sax am 17. Juli vergangenen Jahres. Für Tino S.* endete sie auf dem OP-Tisch in der Notaufnahme. Nur durch den beherzten Eingriff einer Ärztin blieb der junge Mann aus der Sprottestadt am Leben.

30.01.2015
Anzeige