Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg: Spielkarten selber machen
Region Altenburg Altenburg: Spielkarten selber machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:41 09.07.2015
Hier soll bald die Kartenmacherwerkstatt entstehen: Thomas Knechtel stellt den Mitgliedern von Bürgerstiftung und Schlossverein die Räumlichkeiten vor. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

"Endlich können die Bauarbeiten beginnen", so Knechtel. Ab nächstem Jahr nämlich sollen in der Spielkartenabteilung des Altenburger Schlossmuseums nicht mehr nur Exponate ausgestellt werden. Besucher können dann auch ihre eigenen Spielkarten drucken. Der moderne Besucher wolle nicht nur Betrachter sein, "Interaktivität heißt das Zauberwort", so Knechtel. Viele Museen gehen schon einen ähnlichen Weg.

Erkannt haben das die Verantwortlichen auf dem Altenburger Schlossberg. In zwei bisher kaum genutzten Räumen des Museums sollen Atelier und Druckerwerkstatt entstehen. Nach der Fertigstellung wird dort eine Tief- und Hochdruckpresse ihren Platz haben. Damit können Besucher Kupferstiche oder Holz- und Linolschnitte selber herstellen. Neben den Pressen sind zudem Waschmöglichkeiten, Regale und Arbeitsflächen geplant. Dafür stehen 100 000 Euro aus dem Regionalbudget für die Einrichtung bereit. Die sind voraussichtlich auch nötig. Denn: Das Museum muss alles neu anschaffen.

Für die notwendige Renovierung der Räume habe das Geld nicht mehr gereicht, so der Schlossverwalter. Mit dem gestern überreichten Scheck könne mit der Sanierung nun aber zügig begonnen werden. Für die spätere Nutzung soll eine Zwischenwand entfernt und das bereits anteilig vorhandene Parkett in der gänzlich neu entstehenden Werkstatt verlegt werden.

Für die Bauarbeiten stehen insgesamt 25 000 Euro zur Verfügung. Neben dem gestern von Vertretern der Bürgerstiftung Altenburger Land - vertreten durch Uwe Buchheim, Bernd Wannenwetsch und Raik Romisch - überreichten Geld fließen 10 000 Euro aus dem Erlös des vorjährigen Benefizballes auf dem Schloss, veranstaltet von Lions Club und Schlossverein, in das Vorhaben. Weitere 5000 Euro kommen direkt vom Schlossverein.

Mit der Druckerwerkstatt will das Schloss eine konzeptionelle Lücke schließen und den Bezug zur Gegenwart herstellen. Denn die historische Ausstellung zur Kartenmacherei zeigt die Herstellung vor dem 18. Jahrhundert.

Die Idee zur Gestaltung der neuen, interaktiven Werkstatt kam von Knechtels Bruder Stefan, einem freischaffenden Künstler und Grafiker. Das Angebot soll sich vor allem an Reisegruppen und Schulklassen richten. Möglich seien Kurse und Workshops. Rund 50 000 Besucher kommen jedes Jahr in das Schloss- und Spielkartenmuseum der Skatstadt - und können sich ab nächstem Jahr auch ihre eigenen Karten drucken. Das soll die Bekanntheit ebenso steigern wie die Attraktivität.

Lucas Grothe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Traditionsgemäß feierten die ehemaligen Bergleute am ersten Sonntag im Juli ihren Ehrentag. Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie und Energie, die Bergbrüderschaft Meuselwitz-Rositz und die Gemeinde Kriebitzsch hatten dazu in den Garten des Volkshauses Zechau eingeladen.

09.07.2015

Massen von Mineralwasserflaschen und Kühlakkus sowie zusätzliche Helfer hatten die Organisatoren des 18.Kreisjugendlagers der Nachwuchsfeuerwehren am heißen Wochenende im Seecamping Altenburg-Pahna für ihre Schützlinge geordert.

09.07.2015

Der Grund war natürlich die Sonne, die es unmöglich machte, sich außerhalb von Schatten aufzuhalten.Leidtragende waren vor allem die Altenburger Vereine, die erstmals für das Programm auf den Bühnen zuständig waren.

08.07.2015
Anzeige