Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg – auf die Spitze getrieben
Region Altenburg Altenburg – auf die Spitze getrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 18.12.2016
Marco Unverzagt (3.Preis), Yvonne Kerbel (Anerkennung), Dennis Theinert (1. Preis), Uwe Kretzschmar (Sonderpreis), Matthias Westphal (2.Preis), Dirk Hanke (Anerkennung). Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

„Altenburg ist spitze – Türme in der Stadt“ war der diesjährige, vom Rathaus ausgelobte Fotowettbewerb überschrieben. Und der Sieger hat es tatsächlich auf die Spitze getrieben. Dennis Theinert ließ zwei der markantesten Türme der Stadt so miteinander verschmelzen, so dass man vermuten könnte, das Rathaus habe plötzlich einen langen, spitzen „Hut“. Doch das ist die Spitze der durch das historische Amtsgebäude fast komplett verdeckten Brüderkirche.

„Das Bild ist ein kleines Kunstwerk. Es erreichte den 1. Preis durch den perfekten Bildaufbau, eine ausgeglichene Lichtstimmung, eine gut geschnittene Sichtachse, den ungewöhnlichen Blick und die gelungene technisch Umsetzung“, urteilte die fünfköpfige Jury.

Das Siegerfoto. Quelle: Dennis Theinert

Dennis Theinert freute sich zur Preisverleihung sehr über so viel Lob, wenngleich er schmunzelnd bekannte: „Dass die beiden Gebäude so perfekt übereinander liegen, habe ich erst zu Hause bemerkt, als ich das Foto am PC bearbeitete und für den Wettbewerb fertig machte.“ Es war übrigens der erste seiner Art, an dem sich der 43-jährige Meuselwitzer beteiligte. Denn das Fotografieren ist erst seit etwa anderthalb Jahren sein Hobby. Weil seine Tochter bei den Energy Diamonds tanzt, hat der Papa begonnen, bei ihren Auftritten Fotos zu machen und gemerkt, wie viel Spaß ihm dies bereitet. Flugs wurden etliche Euro in eine Fotoausrüstung investiert und nunmehr auch bei anderen Veranstaltungen wie beispielsweise Familienfeiern, die Kamera ausgepackt.

Dennis Theinert, der inzwischen seine Fotos sogar auf einer eigenen Internetseite präsentiert (www.DNT-Foto.jimdo.com), stellte die zahlreichen Besucher zur Preisverleihung vor allem vor eine Frage: Wo genau hat der Fotograf gestanden. „In der Nähe der Roten Spitzen, ich glaube, es war die Treppengasse“, verriet Theinert.

Insgesamt hatten sich 40 Hobbyfotografen mit 157 Bildern am Wettbewerb beteiligt. Für die Jury erneut die Qual der Wahl. Am Ende wurden sechs Fotografen ausgezeichnet und mit Präsenten geehrt. Neben Dennis Theinert waren das Matthias Westphal (2. Preis), Marco Unverzagt(3. Preis), Dirk Hanke und Yvonne Kerbel (beide Anerkennung) sowie Uwe Kretzschmar (Sonderpreis).

Die Motive der Preisträger und noch zahlreiche andere spitzenmäßige Fotos sind seit Donnerstag in der Rathaus-Galerie im zweiten Stock zu bewundern, die nach der Preisverleihung eröffnet wurde. Eine repräsentative Auswahl der zum städtischen Wettbewerb eingereichten Bilder, die ganz besondere Sichten auf die Skatstadt ermöglichen.

Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD), der zur Vernissage die Preise übergab, freute sich, dass es nicht nur Einsendungen aus Altenburg, sondern auch Rositz, Meuselwitz, Kretzschau und sogar Essen gab. „Die Fotografen haben sehr unterschiedliche Eindrücke eingefangen und sind dafür teilweise in luftige Höhen geklettert. Sie haben Einfallsreichtum und Einsatzfreude bewiesen. Eigentlich hätte man weit mehr als sechs Preis vergeben können.“ Jetzt wird ein Motto für den 2017er-Wettbewerb gesucht

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Agrargenossenschaft Altenburger Land hält seit 26 Jahren Ziegen und gehört damit zu den deutschlandweiten Ausnahmen. Auf die Ziege gekommen ist der Betrieb, weil die Milch zur Herstellung des Altenberg Ziegenkäses nötig ist. Die wissenschaftliche Unterstützung der Ziegenhaltung erarbeitet der Betrieb seit 1992 unter anderem mit der Universität Leipzig.

21.12.2016

Im Sekretariat des Friedrichgymnasiums ist Hannelore Kuhl eine Institution. Seit 42 Jahren hält sie dort den Laden am Laufen, erlebte dabei vier Direktorinnen und Direktoren und zwei grundsätzlich verschiedene Schulsysteme. Am Freitag sagte Hannelore Kuhl Adieu, und so manche Träne floss.

17.12.2016

Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hat erstmals konkrete Pläne zu Eingemeindungen verkündet. Wie er am Donnerstagabend im Stadtrat sagte, gehören Rositz, Monstab, Lödla und Göhren sowie Windischleuba, Treben, Fockendorf, Haselbach und Gerstenberg zu den Wunschkandidaten. Damit sieht er sich auf Linie des Landes.

20.12.2016
Anzeige